Nach peinlichem Pokal-Aus: «Rucksack-Gate» beim HSV

Nach dem blamablen Pokal-Aus beim Viertligisten Carl Zeiss Jena gerät der Hamburger SV erneut wegen einer Peinlichkeit in die Schlagzeilen: Interne Dokumente wurden in einem Park gefunden.

HSV-Sportdirektor Peter Knäbel.

Bildlegende: Hat bereits wieder mehrere Brandherde zu löschen HSV-Sportdirektor Peter Knäbel. EQ Images

Beim HSV, der letzte Saison nur knapp dem Abstieg entging, sollte alles besser werden. Doch bereits vor dem Start der neuen Bundesliga-Kampagne steht der «Dino» bereits wieder in den (Negativ-)Schlagzeilen.

Nachdem sich das Team am Sonntag im Pokal bei Viertligist Carl Zeiss Jena blamiert hatte (2:3 nach Verlängerung), sorgt nun eine kuriose Geschichte für Aufsehen: Eine Frau fand mehrere interne Dokumente von HSV-Sportdirektor Peter Knäbel verstreut auf einer Wiese in einem Hamburger Park. Diese stammen offenbar aus einem Rucksack Knäbels.

Knäbel vermisste Dokumente nicht

Nach einem Bericht der Bild sollen auf den Unterlagen die Gehälter der Profis, Prämienzahlungen und Vertragsdetails aufgelistet gewesen sein. «Ich kann das alles nicht dementieren», sagte HSV-Mediendirektor Jörn Wolf der Deutschen Presse-Agentur dpa am Montag.

Knäbel selbst war der Verlust seines Rucksacks nicht aufgefallen. «Die Dokumente waren alle älteren Datums. Deswegen habe ich sie aktuell nicht vermisst», sagte der ehemalige Technische Direktor des Schweizer Fussballverbandes.

Wie die Dokumente in den Park gelangten, ist noch nicht bekannt. Der Bundesligist hat Strafanzeige gestellt und sich bei der 38-jährigen Finderin bedankt.

Sendebezug: Radio SRF 1, Nachmittagsbulletin, 09.08.15, 17:10 Uhr.