Niederlechner schiesst Frankfurt ab

Frankfurt bleibt auf Tabellenplatz 6 kleben. Gegen den SC Freiburg setzte es eine 1:2-Niederlage ab. Bei der Eintracht sass Haris Seferovic nach seiner Tätlichkeit das zweite Spiel seiner Sperre ab. Der HSV schlug Hertha Berlin.

Florian Niederlechner.

Bildlegende: Lässt sich nicht aufhalten Florian Niederlechner. Keystone

Zunächst lief es Eintracht Frankfurt wie am Schnürchen. Bereits in der 11. Minute brachte Branimir Hrgota die Hausherren in Front. Der Führungstreffer des Schweden wurde aber bereits 13 Minuten später beantwortet. Florian Niederlechner glich für die Gäste aus Freiburg aus.

Der Torhunger des 26-Jährigen war damit aber noch nicht gestillt. In der 59. Minute traf er erneut und sicherte dem Aufsteiger so den Auswärtssieg. Für die Frankfurter, bei denen Haris Seferovic seine zweite von drei Spielsperren absass und Shani Tarashaj in der 74. Minute eingewechselt wurde, war es die vierte Niederlage in Folge.

Hamburg landet Big-Point

Der abstiegsgefährdete HSV feierte gegen die fünftplatzierte Hertha aus Berlin einen Mini-Sieg. Das entscheidende 1:0 in der 77. Minute erzielte Albin Ekdal. Bei den Hauptstädtern schmorte Valentin Stocker 90 Minuten auf der Bank, Nati-Kollege Johann Djourou wiederfuhr bei den Hamburgern das gleiche Schicksal.

Erleichterung beim «Bundesliga-Dino»

Resultate