Nürnberg kann trotz Drmic-Tor nicht gewinnen

Der 1. FC Nürnberg hat es auch in der 16. Bundesliga-Runde verpasst, den 1. Saisonsieg einzufahren. Den Franken reichte in Hannover auch eine 3:0-Führung nicht zum Vollerfolg. Einen weiteren «Dreier» fuhr Leader Bayern München ein.

Video «Fussball: Die Tore von Drmic und Shaqiri» abspielen

Die Tore von Drmic und Shaqiri («sportaktuell», 14.12.2013)

0:31 min, vom 14.12.2013

Es ist wie verhext: Nach einer Stunde führte Nürnberg in Hannover scheinbar vorentscheidend mit 3:0, am Ende verliessen die Spieler den Platz jedoch einmal mehr mit hängenden Köpfen.

Leonardo Bittencourt (60.) und Mame Biram Diouf mit einem späten Doppelpack (87. und 93.) sorgten dafür, dass die Franken auch nach 16 Runden noch ohne Sieg dastehen. Immerhin erzielte der Schweizer Nationalspieler Josip Drmic in der 1. Halbzeit seinen 6. Saisontreffer.

BVB verliert weiter an Boden

Wie eine Niederlage fühlte sich auch Dortmunds 2:2 bei Hoffenheim an, obschon der BVB in Sinsheim ein 0:2 aufgeholt hatte. Nach diesem Remis beträgt der Rückstand auf Bayern München bereits 12 Punkte.

Shaqiri trifft bei Bayern-Sieg

Die Bayern kamen gegen den HSV zu einem 3:1-Heimsieg, womit klar ist, dass der Titelverteidiger als Leader überwintern wird. Spannend wurde es erst in den Schlussminuten, nachdem Pierre-Michel Lasogga für die Gäste auf 1:2 verkürzt hatte (87.). Doch der eingewechselte Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri, der nach gut 2 Monaten sein Bundesliga-Comeback gab, entschied die Partie in der Nachspielzeit mit dem 3:1.

Auch Rodriguez Torschütze

Mit Aussenverteidiger Ricardo Rodriguez trug sich ein weiterer Nati-Akteur in die Torschützenliste ein. Beim 3:1-Erfolg seiner Wolfsburger gegen den VfB Stuttgart erzielte der ehemalige FCZ-Spieler nach 38 Minuten den Führungstreffer. Ein Freistoss aus dem Halbfeld flog an Freund und Feind vorbei ins Netz. Wolfsburg ist in der Bundesliga seit 8 Partien ungeschlagen.

Gladbachs Serie gerissen

Nach 6 Siegen in Serie musste sich Borussia Mönchengladbach mit einem Remis begnügen. In Mainz fielen keine Tore. Das Team von Lucien Favre bleibt punktgleich mit Dortmund auf dem 4. Platz.