Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Peinliches Remis für Inter Mailand

Inter Mailand hat sich in der 29. Runde der Serie A blamiert. Das Team um den Schweizer Spielmacher Xherdan Shaqiri kam gegen das abgeschlagene und vom Konkurs bedrohte Schlusslicht Parma nur zu einem 1:1.

Inters Shaqiri (l.) wird gestoppt von Parmas Mauri.
Legende: Kein Erfolg Inters Shaqiri (l.) wird gestoppt von Parmas Mauri. Keystone

Inter Mailand ging zwar durch Fredy Guarin in Führung, kurz vor der Pause gelang Andi Lila für Parma aber der Ausgleich. Nach dem neuerlichen Rückschlag kann Inter die Qualifikation zur Europa League beinahe schon abschreiben.

Roma schlägt Napoli

Die AS Roma, erster Verfolger des souveränen Leaders Juventus Turin, hat in der 29. Runde der Serie A einen 1:0-Heimsieg über Napoli gefeiert. Miralem Pjanic erzielte den einzigen Treffer im Olympico in der 25. Minute. Napoli trat ohne den gesperrten Nati-Captain Gökhan Inler an. Es war der erste Heimsieg der Roma seit November 2014.

«Juve» siegt weiter

Juventus seinerseits setzte seinen Triumphzug fort. Der Rekordmeister feierte beim 2:0 gegen Empoli den vierten Zu-Null-Sieg in Serie. Das 1:0 erzielte Carlos Tevez, der einen indirekten Freistoss aus 8 Metern unter die Latte drosch, wenige Sekunden vor Schluss erhöhte Roberto Pereyra auf 2:0. Juventus, das mit Stephan Lichtsteiner antrat, ist seit 20 Partien unbesiegt.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juve Fan, Chur
    Shaqiri hier, Shaqiri da, Shaqiri Shaqiri Shaqiri Shaqiri, egal.....Zum Glück ist Lichtsteiner und Juventus erfolgreicher, also Forza Juve !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Was mir primär völlig auf den Geist geht, ist der Hype den die Presse um diesen Burschen macht. Zugegeben, er kann an guten Tagen einen Match selber entscheiden. Aber, er ist eben auch ein unsäglicher Minimalist, Internationale ist so gesehen genau der richtige Club für ihn. Darauf verlassen sollte er sich aber nicht, er ist dann auch sehr schnell wieder weg, wenn sie genug haben von ihm und seinen Marotten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Holz Holzmichel, Zuckenriet
    Finde ich super. Dann merkt unser "National"trainer vielleicht auch wie ersetzbar ein Shaqiri wirklich ist, wenn er in einer aktuell so schwachen Mannschaft spielt/oder eben nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen