Zum Inhalt springen
Inhalt

Internationale Ligen Rassismus-Opfer Muntari gesperrt

Pescara-Spieler Sulley Muntari wird wegen unerlaubten Verlassens des Spielfeldes für eine Partie gesperrt. Der Ghanaer hatte gegen rassistische Sprüche im Serie-A-Spiel in Cagliari protestiert.

Sulley Muntari
Legende: Die erste gelbe Karte Sulley Muntari wird wegen Reklamierens verwarnt. Keystone

Rein reglementarisch mag die Sperre gegen Muntari korrekt sein: Der 32-Jährige hatte im Spiel die gelb-rote Karte gesehen. Die Umstände machen das Urteil aber schwer verständlich:

  • Die 1. «Gelbe» kassierte der ghanaische Nationalspieler, weil er bei Schiedsrichter Daniele Minelli gegen rassistische Sprüche protestiert hatte.
  • Als die Zurufe aus dem Cagliari-Sektor nicht aufhörten, verliess er in der 89. Minute mit einem «Basta!» das Feld. Dafür wurde er nachträglich nochmals verwarnt.

Cagliari geht straflos aus

Keine Strafe gibt es gegen Cagliari. In der Urteilsbegründung des Sportgerichts heisst es, die Rufe seien «von nur rund zehn Fans und damit weniger als einem Prozent der Personen in diesem Sektor» gekommen.

Die Fussballer-Gewerkschaft FIFPro forderte den italienischen Verband inzwischen auf, die zweite gelbe Karte und damit den Platzverweis gegen Muntari zu annullieren.

Wir schwatzen so viel und dann wird einfach darüber hinweg gesehen.
Autor: Zdenek ZemanTrainer Pescara (ex-Lugano)
Wir haben keine Sprechgesänge gehört. Wir sind keine Rassisten.
Autor: Stefano FilucchiVizepräsident Cagliari

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Krummenacher (Andreas Krummenacher)
    Eine sehr peinliche Posse des Verbandes und des Schiris. Das Beste wäre: den Schiri sperren, den Spieler entschädigen, und den Platzklub schwer büssen (happige Geldbusse, Heimspiele ohne Publikum, etc.), sonst hört das nie auf. Und das Ganze bitte mit viel PR, damit der Tarif gegen rassistische Beleidigungen mal endlich jedem klar wird. Die Strafen müssen weh tun, sonst wird's nix. Sorry, Die Ultras unter den Fussballfans verstehen nur diese Sprache.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ivan Glaus (Mr.G)
    Wenn das alles stimmt was hier berichtet wurde, dann ist es eine riesen Sauerei. Hier sollten sich mal die Mächtigen Leute des italienischen Fussballs, der UEFA, und der FIFA einschalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Ottmar (KingJiss)
    Kein Wunder dass die sich das trauen wenn am Schluss wieder das Opfer zum Täter gemacht wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen