Zum Inhalt springen
Inhalt

Internationale Ligen Rummenigge und Watzke drohen Fifa mit Eskalation

Bayerns Karl-Heinz Rummenigge und Dortmunds Hans-Joachim Watzke schliessen eine Revolte gegen den Weltverband in naher Zukunft nicht mehr aus.

Bayerns Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge (links) und BVB-Geschäftsführer Joachim Watzke schütteln sich die Hand
Legende: Für einmal gleicher Meinung Bayerns Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge (links) und BVB-Geschäftsführer Joachim Watzke. Imago

«Die Fifa muss ihrer Verantwortung wieder mehr gerecht werden. Wir brauchen mehr Qualität statt Quantität. Sonst senkt auch der gemeine Fan am Ende des Tages den Daumen, wenn es nur noch um Politik und Geld geht», sagte Rummenigge auf dem SPOBIS, dem grössten Sport- und Business-Kongress in Europa, in Düsseldorf. Gemeint war damit nicht zuletzt die Aufstockung der WM-Endrunde auf 48 Teams.

Watzke wurde noch deutlicher. «Es gibt gerade ein Umdenken. Wenn die grossen Klubs alle das Gefühl haben, dass die Fifa sie nicht so ernst nimmt wie gewünscht, muss sie aufpassen, dass es nicht zu einer Eskalation kommt.»

Notfalls geht es nur mit Druck.
Autor: Karl-Heinz Rummenigge

Die beiden Bundesliga-Bosse plädierten am Montag einhellig dafür, die Schraube im Fussball nicht zu überdrehen, und drohten ansonsten mit drastischen Massnahmen der europäischen Spitzenklubs.

Diese könnten der FIFA die Gefolgschaft verweigern und ungeachtet aller rechtlichen (Verbands-)Konsequenzen keine Spieler mehr für die grossen Turniere freistellen. «Notfalls geht es nur mit Druck», sagte Rummenigge.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Steinemann (Tom Steinemann)
    Ja, Druck auf die FIFA ist nötig, aber diese Herren denken auch nur an den eigenen Vorteil. Kurz nachdem Bayern z.B. mal gross verkündete, man müsse aufpassen, dass die Bundesliga spannend bleibe und nicht nur ein, zwei Klubs realistische Chancen auf die Meisterschaft hätten... kauften sie von Dortmund noch Lewandowski. Pfui. Wem es um Fairplay geht, der kritisiert nicht zuerst die 48er-WM, sondern boykottiert die WM in Russland und Katar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Hug (AndiHug)
    gerade die grosse clubs. haha das ich nicht lache. in der CL wollten sie direckte gruppenphasen plätze, wollen mehr geld, und bekommen es auch. jetzt soll auch die fifa mehr für die grossen machen. damit die kleineren länder noch ganz abgehängt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen