Zum Inhalt springen
Inhalt

Internationale Ligen Schmidt: «Schade, führten wir das Interview nicht zur Pause»

Martin Schmidt hat bei seinem Einstand als Wolfsburg-Coach zwei Gesichter seiner Mannschaft gesehen. Dasjenige vor der Pause wusste zu gefallen.

Legende: Audio Schmidt: «Das war ein erster Schritt» abspielen. Laufzeit 02:47 Minuten.
02:47 min

Nach einer ansprechenden ersten Halbzeit ist Wolfsburg gegen Werder Bremen doch noch vom Erfolgskurs abgekommen. Die Gäste kamen folglich zu einem 1:1-Remis.

VfL-Neo-Trainer Martin Schmidt flachste darum hinterher beim Fazit: «Wir hätten das Interview zur Pause führen sollen. Dann wäre es weitaus gelungener herausgekommen.»

Grosse Bereitschaft, kleine Ausbeute

So aber berichtete der 50-jährige Walliser von zweiten 45 Minuten, «in denen wir vor allem zu Beginn den Zugriff etwas verloren haben». In der Defensive kamen seine Spieler häufig zu spät und liessen den Abstand zum Gegner allzu gross werden.

Wir wollen in München nicht chancenlos sein und daran glauben, etwas zu holen.

Insgesamt aber verweist Schmidt auf einen ersten wichtigen Schritt in der Entwicklung und gemeinsamen Zusammenarbeit. «Unsere Leistung, vorab die mentale Einstellung und enorme Laufbereitschaft hätten unter dem Strich wohl mehr verdient als nur einen Punkt.»

Das Kopfkino in Gang setzen

Zeit, seinem Team die neuen Ideen zu vermitteln, bleibt Schmidt kaum. Schon am Freitag steht beim Prolog zur 6. Bundesliga-Runde die Herausforderung bei den Bayern an. «Wir wollen in München nicht chancenlos sein und daran glauben, etwas zu holen.»

So stellt sich der Schweizer die Herangehensweise vor: Hinten diszipliniert und kompakt stehen und dann schnell umschalten. Schmidt kämpft darum, rasch in die Köpfe seiner Spieler vorzudringen und will ihnen dann die richtigen Bilder vermitteln.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 19.09.2017 22:06 Uhr