Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Schmidt übernimmt in Wolfsburg

Der 50-jährige Walliser Martin Schmidt wird neuer Trainer beim VfL Wolfsburg. Der frühere Mainzer Trainer ersetzt den entlassenen Andries Jonker.

Legende: Video Der Werdegang von Martin Schmidt abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.09.2017.

Martin Schmidt war im Mai bei Mainz entlassen worden. Nun übernimmt der Walliser die Nachfolge von Andries Jonker in Wolfsburg, wie der Klub am Montagnachmittag in einer Medienmitteilung bestätigte. Schmidt erhält einen Vertrag bis 2019.

Der Niederländer wurde nach 4 Spielen am Montagmorgen entlassen. Schmidt stand am Montag beim Abschlusstraining nach «spektakulären Stunden» zum ersten Mal als neuer Cheftrainer im Einsatz.

Schmidt bringt Energie mit

Der 50-Jährige geniesst in Deutschland den Ruf des innovativen Machers, der seine Ziele laut und energisch durchzusetzen weiss. Er ist der eigentliche Gegenentwurf seines Vorgängers.

Fabian Frei hat bis im letzten Mai zwei Saisons unter Schmidt gearbeitet. «Er verlangt auf und neben dem Platz immer maximales Engagement. Seine Energie kann ansteckend sein, dann ist der Effekt positiv», sagt der Mittelfeldspieler.

In Wolfsburg muss Schmidt mit einem nach wie vor teuren Team Fahrt aufnehmen und ein zunehmend enttäuschtes Umfeld ohne Anlaufzeit überzeugen.

Martin Schmidt auf dem Weg zum 1. Training

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Andreas Berta (sab@dietlikon.ch)
    Freut mich für "unseren" Martin Schmidt: diesen Job hat er sich verdient! Ich habe eh nie verstanden, wieso er in Mainz gehen musste; ein Blick auf die aktuelle Tabelle - vor allem aber die desolate Vorstellung bei den Bayern am letzten Samstag - verrät dem gewieften Fussballkenner, dass der Wechsel nicht viel gebracht hat; um nicht zu sagen: es war die falsche Entscheidung! Würde mich nicht wundern, wenn er die Wölfe sogar in die europäischen Wettbewerbe führt. Das Potenzial ist jedenfalls da.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rene Bernasconi (Boffi)
    Willkommen in Wolfsburg ! Als Dauerkartenbesitzer, Wölfeclubmitglied und Heimwehwalliser freue ich mich besonders
    Ablehnen den Kommentar ablehnen