Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Schöne Bescherung: Real mit «Stängeli»

Real Madrid hat seinen Fans ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk gemacht. Die «Königlichen» kanterten im Derby Rayo Vallecano zu Hause mit 10:2 nieder.

Gareth Bale bejubelt einen Treffer
Legende: Vierfach-Torschütze Gareth Bale trumpfte gegen Rayo Vallecano gross auf. Keystone

Viermal Gareth Bale, dreimal Karim Benzema, zweimal Cristiano Ronaldo und einmal Danilo. Es war eine königliche Gala, die Real seinen Fans bot.

Dabei hatte nach 12 Minuten noch wenig auf einen erfolgreichen Nachmittag hingedeutet. Die Gäste aus dem Madrider Vorort hatten eine frühe Führung Reals in ein 2:1 gedreht. Doch mit der roten Karte gegen Tito, der gegen Toni Kroos überhart eingestiegen war, nahm das Unheil seinen Lauf. Wenig später glich Bale zum 2:2 aus.

Und als mit Raul Baena der 2. Spieler von Rayo des Feldes verwiesen wurde (29.), war es um den Widerstand der Gäste geschehen. Ronaldo verwertete den fälligen Penalty zum 3:2 und läutete somit das Schaulaufen des Heimteams ein.

Nah am Rekord

Real egalisierte damit die höchsten Siege im laufenden Jahr. In der CL siegten die Madrilenen vor wenigen Wochen gegen Malmö 8:0, im April hatten sie in der Liga gegen Granada 9:1 gewonnen.

Mehr Treffer hatte Real in seiner Klubgeschichte zweimal erzielt: 1943 gegen Barcelona und 1960 gegen Elche schoss es jeweils 11 Treffer.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R.Maier-G., Zürich
    Toll! Gegen einen Abstiegskandidaten können diese überbezahlten Kicker glänzen und lassen sich auch noch stolz feiern! Sobald es aber drauf ankommt versagen sie! Lasst die "Grossen" doch immer 10:2 gewinnen, mal schauen, wie lange noch Leute Fussball sehen wollen! Das kann ich auch auf der Play-Station haben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Munteler, Zürich
    Was einem etwas zu denken geben muss: Die Diskrepanz zwischen den Champions League-Stammvereinen und dem Rest scheint immer grösser zu werden. Diese Tendenz ist in den meisten europäischen Ligen zu beobachten. Die englische Premier League macht da - zumindest in dieser Saison - eine Ausnahme. Aber in der dortigen Liga verfügen auch die Nicht-CL-Klubs über ziemlich viel Geld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Sutter, kt. zürich
    10:2? Schade... 12:0 oder 10:0 wäre doch besser gewesen!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen