Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Seferovic sieht Rot bei Spektakel-Niederlage

In einem verrückten Spiel hat Frankfurt in der 9. Bundesliga-Runde zuhause gegen Stuttgart mit 4:5 verloren. Der Schweizer Nati-Stürmer Haris Seferovic sah kurz vor Schluss wegen Schiedsrichter-Beleidigung die rote Karte.

Haris Seferovic ärgert sich nach einer vergebenen Chance
Legende: Kann es nicht glauben Haris Seferovic flog gegen Stuttgart vom Platz. Imago

Es hätte ein schöner Nachmittag für Frankfurt und Haris Seferovic werden können. Die Hessen drehten im Heimspiel gegen Stuttgart einen 1:3-Rückstand bis zur 65. Minute in einen 4:3-Vorsprung. Bei den ersten beiden Treffern hatte Seferovic jeweils die Vorarbeit geleistet.

Mit einem später Doppelschlag durch Timo Werner (81.) und Christian Gentner (84.) holten sich die Schwaben doch noch die 3 Punkte. Zuviel für Seferovic: Der Angreifer liess sich zu einer unsportlichen Geste gegenüber dem Linienrichter hinreissen, worauf er des Feldes verwiesen wurde (85.).

Hannover verschärft Dortmunder Krise

Nach dem 3. Sieg im 3. CL-Spiel unter der Woche bei Galatasaray gelang Dortmund die Umstellung auf den Liga-Alltag einmal mehr nicht. Der BVB unterlag zuhause Hannover 96 mit 0:1. Den einzigen Treffer der Partie erzielte der Japaner Hiroshi Kiyotake mittels direkt verwandeltem Freistoss (62.).

Eine klasse Leistung zeigte zudem Hannovers Torhüter Ron-Robert Zieler, der das Heimteam mit seinen Paraden zur Verzweiflung trieb. Nach der bereits 6. Saisonniederlage fielen die Dortmunder auf Platz 15 zurück.

Di Matteo verliert erstmals

Bayer Leverkusen kam im Heimspiel gegen Schalke 04 zu einem 1:0-Sieg und hielt damit den Anschluss an die Spitzenplätze. Das goldene Tor erzielte Hakan Calhanoglu in der 53. Minute. Der Deutsch-Türke zirkelte einen Freistoss herrlich in den Winkel. Für Schalke-Trainer Roberto Di Matteo war es die erste Niederlage im 3. Pflichtspiel.

Schweizer Torhüter-Duell an Hitz

Im Duell zweier Schweizer Nationaltorhüter setzte sich Marwin Hitz' Augsburg gegen Roman Bürkis Freiburg 2:0 durch. Die Breisgauer, bei denen Admir Mehmedi über weite Strecken unauffällig blieb, bleiben damit auf einem Abstiegsplatz sitzen. Hertha BSC mit Fabian Lustenberger und Valentin Stocker gewann zuhause gegen den Hamburger SV mit Johan Djourou und Valon Behrami 3:0.

Hoffenheim schlug Aufsteiger Paderborn dank eines Treffers von Kevin Volland (73.) mit 1:0 und kletterte zumindest temporär auf Platz 2. Borussia Mönchengladbach, das am Sonntag die Bayern zum Spitzenkampf empfängt, könnte mit einem Sieg aber wieder an den Kraichgauern vorbeiziehen.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 17:40 Uhr, 25.10.2014.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.