Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Seferovic trifft in verrücktem Spiel

Das siebte Saisontor von Haris Seferovic stand am Ursprung des verrückten 4:4 von Frankfurt gegen Hertha Berlin. Zu einem deutlichen Heimsieg kam Gladbach gegen Bremen, während sich Dortmund und Wolfsburg mit einem 2:2-Remis trennten.

Legende: Video Seferovics Treffer gegen Berlin abspielen. Laufzeit 0:40 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.12.2014.

Was für ein Spiel: Hertha Berlin führte in Frankfurt 3:1 und 3 Minuten vor Schluss 4:2, konnte aber dennoch nur einen Punkt in die Hauptstadt entführen. Eintracht-Stürmer Alex Meier sorgte mit einem Doppelpack in den Schlusssekunden für den Ausgleich.

Dass Frankfurt überhaupt die Chance auf einen Punkt hatte, verdankte die Eintracht Haris Seferovic. Der Nati-Stürmer bereitete das erste Tor seines Teams vor und erzielte das 2:3 per Kopf gleich selber - Saisontor Nummer 7 des Schweizers.

Überzeugende Schweizer

Zu einem klaren Erfolg kam Trainer Lucien Favre beim 4:1 von Mönchengladbach gegen Schlusslicht Werder Bremen. Granit Xhaka spielte bei der Borussia durch und zeigte wie Goalie Yann Sommer eine gute Leistung.

Mönchengladbach führte schon zur Pause mit 2:0. Nach dem Anschlusstreffer der Bremer geriet Mönchengladbach eine Weile lang unter Druck. Spätestens nach dem 3:1 von Christoph Kramer und der Roten Karte gegen den Bremer Luca Caldirola waren die Gladbacher ungefährdet.

Dortmund verpasst Befreiungsschlag

Überzeugen konnten auch Ricardo Rodriguez und Diego Benaglio mit Wolfsburg. Beim 2:2 in Dortmund bereitete der Verteidiger den Ausgleich vor, während der Keeper mit zahlreichen Paraden glänzte.

Dortmund hatte das Geschehen in der zweiten Halbzeit mehrheitlich unter Kontrolle gehabt, doch ein ärgerlicher Deckungsfehler raubte den Gastgebern zwei Punkte.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 17.12.14, 22:20 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.