Shaqiri und seine unglücklichen Wechsel

Mit seinem Transfer von Bayern München zu Inter Mailand schöpfte Xherdan Shaqiri neue Hoffnung. Doch auch bei den «Nerazzuri» soll er nun bereits wieder auf dem Abstellgleis stehen. Hätte der Schweizer lieber eine kleinere Adresse in Europa anpeilen müssen?

«Nur der Ersatzmann zu sein, ist die falsche Entscheidung». Leverkusen-Sportchef Rüdi Völler nimmt bei der Personalie Xherdan Shaqiri deutliche Worte in den Mund. Der Deutsche ist überzeugt, dass der Basler bereits bei seinem Wechsel zu den Bayern einen Fehltritt begangen hat.

Rückendeckung erhält der Nati-Spieler von seinem früheren Sportdirektor beim FC Basel, Georg Heitz: «Wenn man als Schweizer Spieler ein Angebot von Bayern München hat, ist es fast unmöglich abzulehnen».

Fakt ist, auch bei Inter Mailand konnte sich Shaqiri bisher nicht durchsetzen. Der Klub soll bereits ohne den 23-Jährigen planen. Mehr zu der unglücklichen «Wechsel-Odyssee» Shaqiris gibt es im obigen Radio-Beitrag.