Zum Inhalt springen

Spekulationen allenthalben Was plant Favre in Dortmund?

Von Lucien Favre wird in Dortmund viel erwartet. Bei der Kaderplanung soll der Schweizer auch an einen Landsmann denken.

Lucien Favre
Legende: Soll das Gesicht des BVB verändern Lucien Favre Keystone

Nach der Verpflichtung von Lucien Favre als Chefcoach schiessen beim BVB die Spekulationen ins Kraut. Einen Transfer von Stephan Lichtsteiner soll der Romand bereits vor seiner Ernennung abgelehnt haben, wie in verschiedenen Medien zu lesen war.

Auch sonst werden dem neuen Trainer bereits konkrete Vorstellungen in Sachen Kaderzusammenstellung nachgesagt.

  • Gemäss Sport Bild ist mit Denis Zakaria ein anderer Schweizer Nationalspieler ein Thema für den angestrebten Umbruch in Dortmund. Vor einem Jahr holte Borussia Mönchengladbach den 21-Jährigen für 12 Millionen Euro von YB und stattete ihn mit einem Vertrag bis 2022 aus.
  • Julian Weigl soll dagegen gehalten werden. Der defensive Mittelfeldspieler entwickelte sich einst unter Thomas Tuchel zum Stammspieler und wird nun angeblich vom neuen PSG-Trainer umworben.
  • Auf der Goalie-Position könnte sich ein spannender Zweikampf zwischen Roman Bürki und Marwin Hitz entwickeln.

Zakaria wäre nicht der erste, der in jüngerer Vergangenheit den Schritt von der einen Borussia zur anderen machen würde. Prominentes Beispiel ist Marco Reus, um den Favre sein Team aufbauen wird.

Denis Zakaria
Legende: Weilt momentan bei der Nati in Feusisberg Denis Zakaria Keystone

Der deutsche Nationalspieler, der nach mehreren langwierigen Verletzungen als Hoffnungsträger für den Neustart im Ruhrgebiet gilt, hält bekanntermassen viel vom Schweizer Fussballlehrer, den er aus gemeinsamen Zeiten bei Gladbach kennt. Jüngst konnte der BVB ihn bis 2023 binden.

Sendebezug: sport aktuell, 22.05.2018, 22:20 Uhr.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.