Zum Inhalt springen
Inhalt

Internationale Ligen Sterling rettet City, Cutrone die AC Milan

Manchester City hat in der Premier League den 18. Sieg in Serie gefeiert. Im italienischen Cup gewann Milan das Derby gegen Inter.

Raheem Sterling
Legende: Trifft gegen Newcastle Raheem Sterling Imago

Premier League: City, wer sonst?

Manchester City dominierte gegen Newcastle die Partie klar, doch nur Raheem Sterling gelang es nach einem Traumpass von Kevin De Bruyne, Rob Elliot im Tor der Gastgeber zu bezwingen (31.). Zahlreiche weitere Chancen liessen die Guardiola-Schützlinge aus.

Es war der 18. Sieg in der Meisterschaft in Folge. Nun müssen die «Skyblues» an Silvester noch Crystal Palace bezwingen, um Bayern Münchens Siegrekord aus den europäischen Ligen aus dem Jahr 2014 einzustellen. Mit 15 Punkten Vorsprung auf das zweitklassierte Manchester United dürfte «City» der Titel kaum mehr zu nehmen sein.

Coppa Italia: «Falscher» Donnarumma im Tor

Die AC Milan gewann mit Ricardo Rodriguez das Prestige-Derby im Cup-Viertelfinal gegen Inter mit 1:0 nach Verlängerung. Das Tor gelang dem eingewechselten 19-jährigen Patrick Cutrone in der 104. Minute.

Milans Trainer Gennaro Gattuso setzte im Tor auf Antonio Donnarumma, den älteren Bruder des zuletzt umstrittenen 18-jährigen Gianluigi Donnarumma.

Antonio Donnarumma
Legende: Im Tor der AC Milan Antonio Donnarumma Imago

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lorenor De Wilde (Lorenor)
    @ Sie. Lustig: Ja, es ist mein Ernst. Die vergangene Saison ist mit der aktuellen nicht zu vergleichen. Und logisch, dass Startrainer gerade zu Amtsantritt immer gross einkaufen (das machen alle Trainer so, das entspricht dem aktuellen Zeitgeist; Topmannschaften können nicht überleben, wenn sie rein auf die eigene Jugend setzen).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lorenor De Wilde (Lorenor)
    City gewinnt ein Spiel nach dem anderen, war auch gestern dominant. Die Macpies verteidigten mit Mann und Maus, manchmal regelwidrig, und konnten so zu mindest das Scoresheet praktisch leer halten. Auch andere Trainer hatten schon solche Kracherteams, dennoch brachten sie sowas nie zustande. Man. City hat sich praktisch mit demselben Kader unter Guardiola deutlich weiterentwickelt und ist nun zu einer englischen Mannschaft gereift, die doch tatsächlich wieder mal einen CL-Titel gewinnen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sie. Lustig (Lustig)
      Ihr ernst? Praktisch derselbe Kader? Sie haben aber schon mitbekommen wieviele Spieler (und für wieviel Geld) Guardiola verpflichtet hat?! Er hat das halbe Team neugekauft!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von N. Huber (N. Huber)
    Dieser Pep Guardiola ist schon unglaublich. Da er 2013/2014 Trainer der Bayern war, hat er somit die längste und die zweitlängste Siegesserien mit den Bayern bzw. City vorzuweisen, von der Spielweise Barcelonas während seiner Amtszeit ganz zu Schweigen. Er hat damit in den drei besten Ligen der Welt aussergewöhnliches vollbracht. Wohl einer der besten Trainer, wenn nicht der beste aller Zeiten, den wir hier erleben können. Meine Hochachtung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabio Krauss (FabioK)
      Ja, er ist mit Sicherheit ein sehr guter Trainer. Er hatte aber auch immer die besten Teams. Seine Leistung soll keinesfalls geschmälert, aber doch ein wenig relativiert werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen