Suarez: Aus der Verbannung ins Rampenlicht

Stürmerstar Luis Suarez darf nach überstandener Sperre im Clasico gegen Real Madrid erstmals für Barcelona einen Ernstkampf bestreiten. Eine grössere Bühne hätte sich der Uruguayer nicht wünschen können.

Luis Suarez mit Teamkollege Neymar im Training

Bildlegende: Hat wieder Grund zum Lachen Luis Suarez (rechts) mit Teamkollege Neymar. Keystone

4 Monate nach seiner Beiss-Attacke gegen den Italiener Giorgio Chiellini an der WM in Brasilien steht Luis Suarez am Samstagabend wieder in einem Pflichtspiel auf dem Rasen. Denn dass der Uruguayer sein Debüt für Barcelona ausgerechnet in Madrid gegen Real geben wird, ist so gut wie sicher.

Suarez werde die eine oder andere Minute spielen, mehr könne er aber nicht verraten, sagte Barcelonas Coach Luis Enrique am Tag vor dem Spiel. Die Frage, ob der Team-Psychologe Suarez auf den Einsatz im Bernabeu-Stadion vorbereitet habe, liess er jedoch unbeantwortet. «Fussball ist ein Kontaktsport. Es gibt Akteure und einen Schiedsrichter. Wir werden sehen», so Enrique.

Messi vor Rekord

Suarez wird sich die Aufmerksamkeit mit den formstarken Stars Lionel Messi und Neymar sowie Cristiano Ronaldo teilen müssen. Messi könnte mit 2 Toren den ewigen Liga-Rekord von Telmo Zarra (251 Treffer) einstellen. Gareth Bale verpasst den Gipfel hingegen wegen einer Gesässverletzung.