Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Tevez rechnet mit Chinas Fussball ab

Nachdem Carlos Tevez von seinem Klub Shanghai Shenhua für sein Übergewicht kritisiert wurde, holt der Argentinier nun zum Gegenschlag aus. Und dieser hat es in sich.

Carlos Tevez verwirft die Hände.
Legende: Kehrt er China bald den Rücken? Carlos Tevez. Imago

In einem Interview mit dem französischen TV-Sender SFR liess Tevez kein gutes Haar am chinesischen Fussball. Und das, obwohl er selbst bei Shanghai Shenhua unter Vertrag steht, wo er jährlich 38 Millionen Euro verdienen soll:

Sie können einfach nicht Fussball spielen. Chinesen haben von Natur aus weniger Talent als Europäer und Südamerikaner.

Anlass für die Schimpftirade des Argentiniers dürfte die Kritik seines Trainers Wu Jingui vergangene Woche gewesen sein. Dieser hatte den ehemaligen Stürmer von Juventus Turin als «übergewichtig» und «körperlich nicht bereit» bezeichnet.

Der Anfang vom Ende?

Diese Kritik wollte Tevez offenbar nicht auf sich sitzen lassen. Der 33-Jährige hatte im Winter – wie viele andere Stars – nach China gewechselt, konnte die grossen Erwartungen mit 3 Toren in 13 Einsätzen bisher aber nicht erfüllen. Die Hälfte der Spiele verpasste er zudem verletzt.

Tevez besitzt in Schanghai noch einen Vertrag bis 2018. Ob er diesen erfüllen wird, ist nach seinen Äusserungen aber mehr als fraglich. Seit einiger Zeit wird über eine Rückkehr nach Argentinien zu seinem Heimatklub Boca Juniors spekuliert.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.