«The Hated One» und die Woche der Wahrheit

Aufregende Tage für José Mourinho: Zuerst geht es gegen seine alte Liebe Chelsea, dann gegen Erzfeind Pep Guardiola.

José Mourinho

Bildlegende: Reizfigur José Mourinho. EQ Images

«Ich bin sicher, dass er noch grosse Gefühle für Chelsea hat.» Das sagte Frank Lampard über die Beziehung von Chelseas Ex-Coach José Mourinho zu seinem alten Arbeitgeber. Am Sonntag muss der neue Manchester-United-Trainer zu den «Blues» reisen.

Das «wütende Monster»

Gefühle positiver Art dürften die Chelsea-Fans auch heute noch hegen für den Mann, der den Erfolg an die Stamford Bridge zurückbrachte. Anders empfindet der Chelsea-Staff, schenkt man den Aussagen der Sun Glauben: Er soll Mitarbeiter in Angst und Schrecken versetzt haben. Wie ein «wütendes Monster» habe er geherrscht, heisst es. Die Sun schreibt sogar von der Rückkehr des «Hated One».

Danach zum Erzfeind

Dass es neben der emotionalen Komponente auch um Prestige geht, muss nicht erwähnt werden. Auch die sportliche Ausgangslage verspricht Spannung: Mit einem Sieg könnte United, derzeit nur Tabellensiebter, an Chelsea vorbeiziehen. Schon am Mittwoch steht für «Mou» das nächste besondere Duell auf dem Programm: das Liga-Pokal-Derby gegen Erzfeind Pep Guardiola und Manchester City.

Video «Manchester United lässt Fenerbahce keine Chance» abspielen

Manchester United lässt Fenerbahce keine Chance

1:22 min, vom 20.10.2016