Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Transfer-News: Sio von Basel nach Bastia

Kurz vor der Schliessung des Transferfensters hat der FC Basel den Abgang von Giovanni Sio vermeldet. Der Ivorer wechselt leihweise in die Ligue 1 zu Bastia. Und: Innocent Emeghara wechselt in die Major League Soccer.

Der FC Basel leiht seinen Offensiv-Spieler Giovanni Sio für ein halbes Jahr in die Ligue 1 an den SC Bastia aus. Der 25-jährige Ivorer spielt seit Sommer 2013 beim FCB. Davor war der 7-fache Internationale für San Sebastian, Wolfsburg, Sochaux und Augsburg tätig.

Innocent Emeghara ist auf der Suche nach einem neuen Klub fündig geworden. Nachdem sich der 25-jährige Stürmer in der Winterpause erfolglos beim Hamburger SV aufzudrängen versuchte, lässt er sich nun auf ein Abenteuer bei den San Jose Earthquakes in der nordamerikanischen Major League Soccer ein. Die Kalifornier haben in der im März beginnenden Saison einiges gutzumachen: 2014 waren sie das zweitschlechteste Team der Liga.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Es ist schon erstaunlich, wie sich dieser Emeghara in so kurzer Zeit seine Karriere versaut hat. Ein weiteres Opfer von Selbstüberschätzung, Gier und falscher Beratung, der besser noch ein paar Jahre in der Schweiz geblieben und sich entwickelt hätte, anstatt in halb Europa umher zu gondeln und nirgendwo Fuss fassen zu können. Mal sehen, ob er in einem halben Jahr noch in San Jose ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Munteler, Zürich
      Naja, gemäss Transfermarkt.de ist sein Marktwert von 500k ab dem Wechsel von GC zu Lorient (28.2.11) bis zum Wechsel zu Siena (19.6.13) auf 5 Mio. gestiegen und befindet sich jetzt bei 3.5 Mio. Alles scheint er also auch nicht falsch gemacht zu haben. Zudem kann ich mir denken, dass GC damals (wie heute) unbedingt das Geld brauchte, ansonsten wäre er vielleicht in der CH geblieben. Ansonsten denke ich auch, dass sich viele Akteure des Schweizer Fussballs selbst überschätzen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen