Tuchels schwieriger Gang nach Mainz

Zum Auftakt des 9. Bundesliga-Spieltags kehrt BVB-Coach Thomas Tuchel erstmals zu seinem Ex-Klub Mainz 05 zurück. Dort hat man den Abgang des 42-Jährigen noch immer nicht ganz verdaut.

BVB-Coach Thomas Tuchel blickt nachdenklich die Tribüne empor.

Bildlegende: Zurück an die alte Wirkungsstätte Thomas Tuchel. Imago

Auf einen warmen Empfang darf Tuchel am Freitag beim Gastspiel mit seinen Dortmundern in Mainz wohl kaum hoffen. Nach der Trennung vor mehr als einem Jahr sitzt der Stachel bei den Rheinhessen noch immer tief.

«Wir haben unterschiedliche Auffassungen von Respekt. Sein Abgang war schon grenzwertig», liess Wolfgang Strutz jüngst verlauten. Es gebe aber keinen Grund, sich nicht zu grüssen, so der FSV-Präsident.

Watzke fordert Girlanden

Tuchel hatte die damals soeben aufgestiegenen Mainzer fünf Jahre lang trainiert, sie sogleich in der obersten Spielklasse etabliert und zwei Mal in die Europa League geführt. Am Ende der Saison 2014 verliess er den Klub trotz laufendem Vertrag überraschend, ehe er nach einem Jahr Auszeit die Nachfolge von Jürgen Klopp bei Dortmund antrat.

Während Tuchel seine Rückkehr als «etwas Besonderes» sieht, hat BVB-Boss Hans-Joachim Watzke angesichts der grossen Verdienste Tuchels andere Vorstellungen: «Für ihn müssten am Bruchweg Girlanden hängen.»