Van Gaal mit ManUnited in akuter Not – Arsenal patzt

Manchester United hat am «Boxing Day» die 3. Niederlage in Folge kassiert. Nach dem 0:2 bei Stoke wird es für Louis van Gaal ganz eng. Arsenal kann nicht von der Niederlage von Leader Leicester profitieren und geht in Southampton unter.

Marko Arnautovic und Erik Pieters liegen sich in den Armen.

Bildlegende: Stoke freut sich ausgelassen Marko Arnautovic (rechts) nimmt von Mitspieler Erik Pieters die Gratulation zum 2:0 entgegen. Keystone

4 Niederlagen reihte Manchester United nun wettbewerbsübergreifend bereits aneinander. Seit dem 21. November und dem 2:1 beim FC Watford wartet das Team auf einen Sieg in der Meisterschaft. Das Aus in der CL-Gruppenphase weitete die Krise aus.

Louis van Gaal fasst sich mit der linken Hand frustriert an die Stirn.

Bildlegende: Zum Haareraufen Louis van Gaal war auf der Trainerbank machtlos. Keystone

In der 18. Runde könnte nun Stoke City den angezählten Louis van Gaal definitiv «abgeschossen» haben. Mit Bestimmtheit zog sich die Schlinge für den 64-jährigen Cheftrainer in dessen 2. Saison weiter zu.

Shaqiri in der Startelf

Bojan Krkic brachte die «Potters» nach 19 Minuten und einem haarsträubenden Aussetzer Memphis Depays, dessen Rückgabe misslang, in Führung. Nur 7 Zeigerumdrehungen später wurde es für die Gäste noch ungemütlicher: Marko Arnautovic erhöhte nach einem Freistoss-Abpraller auf 2:0.

Der eingewechselte Wayne Rooney konnte nach der Pause für ManUnited trotz Leistungssteigerung nicht die erhoffte Wende bringen. Xherdan Shaqiri stand für Stoke City bis zur 65. Minute auf dem Feld.

Arsenal kann nicht profitieren

Leader Arsenal hat es derweil verpasst, die Tabellenführung in der Premier League zu übernehmen. Die «Gunners» unterlagen auswärts Southampton gleich mit 0:4 und konnten nicht von der 2. Saisonniederlage Leicesters (0:1 bei Liverpool) profitieren. Arsenal liegt weiterhin 2 Punkte hinter dem Leader zurück.

City rückt näher

Dafür hat Manchester City den Anschluss an das Spitzenduo wieder hergestellt. Das Team von Manuel Pellegrini hat sich im Heimspiel gegen Sunderland keine Blösse gegeben und einen klaren 4:1-Sieg gefeiert. Die «Citizens» haben nur noch 3 Punkte Rückstand auf Leicester.

Chelsea kam zuhause gegen Aufsteiger Watford (ab der 67. Minute mit Valon Behrami für Almen Abdi) nicht über ein 2:2 hinaus. Coach Guus Hiddink stand zum ersten Mal seit 2009 wieder an der Seitenlinie der «Blues».

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachrichten, 26.12.2015, 16:00 Uhr