Videobeweis-Premiere in den USA: Schiedsrichter checkt TV-Bilder

In Übersee hat der Fussball einen grossen technologischen Schritt vorwärts gemacht: Erstmals hat ein Schiedsrichter den Videobeweis für eine Entscheidung konsultiert – worauf er prompt nachträglich einen Platzverweis aussprach.

Video «Das erste vom Videobeweis aufgedeckte Foulspiel (Youtube)» abspielen

Das erste vom Videobeweis aufgedeckte Foulspiel (Youtube)

1:39 min, vom 13.8.2016

In der dritthöchsten Fussball-Liga Nordamerikas (USL) kam es am Freitagabend zu einer weltweiten Premiere: Erstmals wurde das «Video Assistant Referee»-Programm (VAR) in einem Ernstkampf getestet.

Im Spiel zwischen den New York Red Bulls II und der B-Mannschaft von Orlando City pfiff Schiedsrichter Ismail Elfat nach einer guten halben Stunde einen Freistoss am Strafraumrand. Orlandos Connor Donovan hatte seinen Gegenspieler Junior Flemmings augenscheinlich von den Beinen geholt.

Als Reaktion auf die üblichen Proteste der Spieler joggte Elfat zur Grundlinie und liess sich die TV-Bilder zeigen. Sekunden später sah er seinen Entscheid bestätigt – und zückte obendrauf gar noch die rote Karte wegen einer Notbremse.