Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Vom 0:4 zum 4:4: Verrücktes Revier-Derby in Dortmund

Das 151. Derby zwischen Dortmund und Schalke geht in die Geschichte ein: Der BVB führt nach 25 Minuten mit 4:0, die Schalker kommen dank 4 Treffern nach der Pause aber noch zu einem Remis.

Schalkes Naldo köpfelt in der 94. Minute das 4:4.
Legende: BVB-Quintett in der Zuschauerrolle Schalkes Naldo köpfelt in der 94. Minute das 4:4. Getty Images
  • Spektakel pur: Dortmund sieht lange wie der sichere Sieger aus, steht am Ende aber wieder mit fast leeren Händen da.
  • Serie geht weiter: Der BVB ist nun schon seit 9 Pflichtspielen ohne Vollerfolg – die Luft für Trainer Bosz wird dünner und dünner.
  • Faules Ei: Augsburg-Goalie Hitz kassiert gegen Wolfsburg ein ganz krummes Ding. Trotzdem gewinnt der FCA in Überzahl 2:1 und fügt Martin Schmidt im 9. Bundesliga-Spiel als VfL-Coach die 1. Niederlage zu.
  • Der Leader patzt: Bayern verliert in Gladbach.

Welch unglaubliches Spiel! Da führt Dortmund nach 25 Minuten 4:0, hat im 151. Derby gegen Schalke alles im Griff. Und nach dem Seitenwechsel geht plötzlich gar nichts mehr. 1:4, 2:4, Platzverweis gegen Pierre-Emerick Aubameyang (72.), 3:4 – und 7 Minuten Nachspielzeit.

Und es passiert das kurz zuvor noch Undenkbare: Jewhen Konopljanka tritt in der 94. Minute einen Eckball, Innenverteidiger Naldo springt am höchsten und bezwingt Bürki-Ersatz Roman Weidenfeller zum 4:4. Blauweisse Ekstase hier, gelbschwarzer Frust da.

Schalke baute mit diesem Remis seine Ungeschlagenheit in der Bundesliga auf 7 Spiele aus. Gleichzeitig sind die «Knappen» erst das 2. Team nach den Bayern 1976, das nach einem 0:4 noch punktet. Dortmunds sieglose Serie hingegen wurde auf nunmehr 9 Partien ausgedehnt.

«Faules Ei» für Hitz

Nichts hatte sich Marwin Hitz im 1. Saisondrittel im Tor von Augsburg zu schulden kommen lassen. Im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg änderte sich das aber: Die Nummer 3 im Schweizer Nati-Tor liess einen eigentlich harmlosen Schuss von Daniel Didavi aus grosser Distanz zum 0:1 passieren.

Dank Toren von Michael Gregoritsch und Alfred Finnbogason setzte sich Augsburg gegen früh dezimierte Wolfsburger (Rot gegen Maximilan Arnold in der 11. Minute) aber doch noch mit 2:1 durch. Damit musste Martin Schmidt im 9. Bundesligaspiel als VfL-Coach erstmals als Verlierer vom Feld (zuvor 1 Sieg und 7 Remis).

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 25.11.17, 17:40 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.