Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Was Fredy Bickel mit den «Capos» auf einer Raststätte macht

Seit einem halben Jahr ist Fredy Bickel Sportchef von Rapid Wien. Doch mit dem österreichischen Rekordmeister kämpft er nun gegen den Abstieg. Das hat Folgen.

Legende: Audio Fredy Bickel erlebt bei Rapid keine einfache Zeit (Radio SRF 3) abspielen.
2:15 min

Nur 6 Punkte beträgt das Polster Rapids auf den Abstiegsplatz. Kein Wunder, sorgen sich die Fans. Aber statt auf die Barrikaden zu gehen, suchen sie den Dialog.

«Sie wollen wissen, wie die Pläne des Vereins aussehen und miteinbezogen werden», so Bickel. Er habe aber auch nie den Eindruck erhalten, von ihnen unter Druck gesetzt zu werden. Und das, obwohl die «Capos» auch schon auf einer Autobahnraststätte zum Gespräch baten.

Wie Bickel die Situation bei Rapid erlebt, erfahren Sie im Audio-Beitrag.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Jackob (Chopfchratzer)
    Es kann nur einen geben, Peter Zeidler von Sion entlassen und nun ab nach Wien! Und zeigen wie es geht. Verstehe nicht wieso es für sowas einen Sportchef braucht bzw. was an diesem Job schwer sein sollte! Alternativ würde ich Peter "Power" Latour verpflichten, der hätte auch die richtige Energie! Um dieser Mannschaft zu helfen. Aber soweit schaut keiner über den Tellerrand :(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen