Was macht die Schweizer im Land des Weltmeisters so beliebt?

Schweizer Spieler werden immer mehr zum «Exportschlager» in Deutschland. 19 Akteure verdienen ihr Geld in der Bundesliga, kein anderes Land stellt mehr Söldner. Wo sehen die Sportchefs von Leverkusen und Basel die Gründe für die Schweizer Beliebtheit?

Es ist kein Geheimnis, dass die meisten Deutschen die Schweiz in vielerlei Hinsicht bewundern. Sie schätzen die Schweizer Tüchtigkeit, die Pünktlichkeit und den Erfolg.

Ebenso hoch im Kurs stehen beim nördlichen Nachbarn seit einigen Jahren die Schweizer Fussballer. Mittlerweile verdienen 19 Schweizer ihr Geld in der Bundesliga. Das ist Rekord, denn kein anderes Land stellt mehr Söldner in der höchsten deutschen Spielklasse.

Drei weitere Schweizer nach Deutschland

Mit den Baslern Fabian Schär (Hoffenheim) und Fabian Frei (Mainz 05) sowie dem FCZ-Youngster Nico Elvedi (Mönchengladbach) wagten in der Sommerpause 3 weitere Schweizer den Sprung nach Deutschland. Doch warum sind die Schweizer im Land des Weltmeisters so gefragt? «Die Qualität der Spieler ist einfach enorm hoch», hält beispielsweise Leverkusen-Sportchef Rudi Völler fest.

Wie sich der Deutsche und Basel-Sportchef Georg Heitz den Schweizer «Boom» in der Bundesliga ansonsten noch erklären, erfahren Sie in obigem Radio-Beitrag.

Video «Fussball: Rudi Völler und die Schweizer in Leverkusen» abspielen

Rudi Völler und die Schweizer in Leverkusen

4:10 min, aus sportaktuell vom 23.6.2015

Sendebezug: Radio SRF 1, Rendez-vous, 24.06.15 13:30 Uhr