Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Was macht die Schweizer im Land des Weltmeisters so beliebt?

Schweizer Spieler werden immer mehr zum «Exportschlager» in Deutschland. 19 Akteure verdienen ihr Geld in der Bundesliga, kein anderes Land stellt mehr Söldner. Wo sehen die Sportchefs von Leverkusen und Basel die Gründe für die Schweizer Beliebtheit?

Legende: Audio Schweizer «erobern» die Bundesliga abspielen. Laufzeit 2:42 Minuten.
2:42 min, aus Fussball vom 24.06.2015.

Es ist kein Geheimnis, dass die meisten Deutschen die Schweiz in vielerlei Hinsicht bewundern. Sie schätzen die Schweizer Tüchtigkeit, die Pünktlichkeit und den Erfolg.

Ebenso hoch im Kurs stehen beim nördlichen Nachbarn seit einigen Jahren die Schweizer Fussballer. Mittlerweile verdienen 19 Schweizer ihr Geld in der Bundesliga. Das ist Rekord, denn kein anderes Land stellt mehr Söldner in der höchsten deutschen Spielklasse.

Drei weitere Schweizer nach Deutschland

Mit den Baslern Fabian Schär (Hoffenheim) und Fabian Frei (Mainz 05) sowie dem FCZ-Youngster Nico Elvedi (Mönchengladbach) wagten in der Sommerpause 3 weitere Schweizer den Sprung nach Deutschland. Doch warum sind die Schweizer im Land des Weltmeisters so gefragt? «Die Qualität der Spieler ist einfach enorm hoch», hält beispielsweise Leverkusen-Sportchef Rudi Völler fest.

Wie sich der Deutsche und Basel-Sportchef Georg Heitz den Schweizer «Boom» in der Bundesliga ansonsten noch erklären, erfahren Sie in obigem Radio-Beitrag.

Legende: Video Rudi Völler und die Schweizer in Leverkusen abspielen. Laufzeit 4:10 Minuten.
Aus sportaktuell vom 23.06.2015.

Sendebezug: Radio SRF 1, Rendez-vous, 24.06.15 13:30 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Unedan, Münchenstein
    Gut ausgebildete Schweizer zieht es in ein Land mit besseren Zukunftsausichten, höhrerem Lohn und tieferen Lebenshaltungskosten. Reden wir hier eigentlich auch von (bösen) Wirtschaftsflüchtlingen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Frey, BE
    man kann es auch anders lesen. Die CH Liga hat allemal 2.Bundesliga Niveau, am unteren Ende eher 3.Liga ... da fallen diejenigen die den Ball gerade aus spielen können eben rasch auf. Aber es schaffen ja nicht alle den regelmässigen Sprung in die Startelf. Viele bleiben eben auch einfach gute Ergänzungsspieler in starken Teams. UND ... CH selbst spielt in D eine weniger wichtige Rolle als hier angenommen. Viele verbinden sie eher mit "Heidi" und "Geld verstecken" ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicola S., BE
      Ich bezweifle, dass irgend ein Team aus der 2. Bundesliga international so erfolgreich wäre wie Basel und (teils) YB. Die Spitze in der Schweiz ist sehr dünn, aber qualitativ gar nicht so schlecht, leider passen sich die Top-Teams dem Niveau der schlechteren Vereine an...Der FCB könnte aber in der BuLi im Mittelfeld (mit dem aktuellen Kader nicht mehr) mitspielen und YB sicher den Abstieg vermeiden. Bei den anderen attestiere ich eher Zweit- oder Drittliga-Niveau.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen