Zum Inhalt springen
Inhalt

Internationale Ligen Wie Wenger das «Gelbfieber» von Xhaka heilte

Acht Platzverweise in drei Jahren und nun die Wandlung. Granit Xhaka ist in dieser Saison deutlich fairer unterwegs.

Granit Xhaka muss in der laufenden Saison weniger Diskussionen mit den Schiedsrichtern führen,
Legende: Hart aber fair Granit Xhaka muss in der laufenden Saison weniger Diskussionen mit den Schiedsrichtern führen, Reuters

Der Blick auf das Sündenregister von Granit Xhaka in der Vergangenheit beweist: Der Spielmacher der Schweizer Nati war kein Kind von Traurigkeit. Im Gegenteil: Regelmässig stellte Xhaka «Bestwerte» auf, was das Sammeln von Karten betrifft:

  • Saison 2016/17: Drei Platzverweise, 17 gelbe Karten
  • Saison 2015/16: Drei Platzverweise, 10 gelbe Karten
  • Saison 2014/16: Zwei Platzverweise, 16 gelbe Karten

In der laufenden Spielzeit der Premier League zeigt sich Xhaka plötzlich lammfromm. Der Schweizer kassierte erst 3 Verwarnungen. Die Wandlung hat Xhaka seinem Trainer zu verdanken.

Kleiner Tipp, grosse Wirkung

«Ich habe mit Arsène Wenger viel Video-Studium betrieben», erzählte Xhaka der britischen Zeitung The Sun. Wenger habe ihn darauf hingewiesen, beim Tackling stets auf den Füssen zu bleiben. «Diese kleine Änderung hat Wunder bewirkt.»

Er habe in seiner Zeit bei Arsenal eine Menge von Wenger gelernt. «Wenn ein Trainer 20 Jahre beim gleichen Klub ist, beweist das seinen grossen Einfluss», lobt Xhaka den Coach, der aus ihm einen faireren Spieler macht.