Wird Juventus vor dem Fernseher Meister?

Juventus hat seinen Teil zum 5. «Scudetto» in Serie beigetragen und bei der Fiorentina mit 2:1 gewonnen. Nun heisst es warten auf Napoli.

Paulo Dybala jubelt.

Bildlegende: Abwarten und zusehen Gewinnt Napoli nicht in Rom, ist Juventus (im Bild Paulo Dybala) vorzeitig Meister. EQ Images

Juventus Turin steht ganz kurz vor dem 5. Meisterschaftstriumph in Serie. Die «Alte Dame» setzte sich bei der Fiorentina mit 2:1 durch. Da Verfolger Napoli erst am Montag nachmittags bei der Roma antritt, heisst es nun abwarten.

Heisse Schlussphase

Zunächst bot sich ein bekanntes Bild: Die Turiner gingen nach einem Treffer von Mario Mandzukic in Führung und konzentrierten sich dann auf Defensivarbeit. Dann drehten die Gastgeber auf und kamen ab der 60. Minute zu zahlreichen guten Chancen. Schliesslich überschlugen sich die Ereignisse in der Schlussphase:

  • 81. Minute: Nikola Kalinic gelingt nach zahllosen Fehlversuchen der Ausgleich
  • 83. Minute: Juventus entscheidet, nun doch noch einmal in die Offensive zu gehen. Und prompt klingelt es: Torschütze ist Alvaro Morata.
  • 89. Minute: Fiorentina drückt erneut auf den Ausgleich. Eine Schwalbe von Kalinic führt zum Elfmeterpfiff. Kalinic führt selbst aus und scheitert an Luigi Buffon.
  • 93. Minute: Das Heimteam kämpft weiter. Kalinic setzt einen Kopfball an die Latte. Dann ist Schluss.

Die Ausgangslage

Napoli hat bei noch 4 ausstehenden Spielen 12 Punkte Rückstand auf Juventus. Folglich ist Napoli am Montag bei der Roma auf einen Sieg angewiesen, um noch rechnerische Chancen auf den Meisterpokal zu haben.