Wolfsburg entlässt Ismaël

Nach vier Monaten ist der Franzose Valérien Ismaël nicht länger «Wölfe»-Trainer.

Valérien Ismaël gibt Anweisungen.

Bildlegende: Trendwende verpasst Valérien Ismaël. EQ Images

Gerade einmal rund vier Monate nach Dieter Hecking muss nun auch Nachfolger Valérien Ismaël gehen. Dem Trainer von Wolfsburg wurde das 1:2 im Heimspiel vom Freitag gegen Werder Bremen zum Verhängnis.

Die Benaglio-Frage

Unter Ismaël verlor das Team mit den Schweizern Diego Benaglio, den der Franzose wieder zur Nummer 1 machte, und Ricardo Rodriguez 9 von 15 Spielen. Die Reserve der «Wölfe» auf den Barrageplatz beträgt weiterhin nur 2 Punkte.

Ismaël hatte bereits im Spätherbst zweimal vor der Entlassung gestanden. Ende November rettete er seinen Job mit einem Sieg in Freiburg, kurz vor Weihnachten hielten ihn die Erfolge gegen Eintracht Frankfurt und Borussia Mönchengladbach im Amt.