Wolfsburg siegt verdient, aber mit irregulärem Tor

Bundesligist VfL Wolfsburg hat das Relegations-Hinspiel gegen Braunschweig 1:0 gewonnen. Der Penalty-Treffer von Gomez war aber in doppelter Hinsicht glücklich.

Mario Gomez – gestört vom Schweizer Saulo Decarli – springt der Ball an die Hand.

Bildlegende: Das Hands vor dem Hands Gomez – gestört vom Schweizer Decarli – springt der Ball an die Hand. Sekunden später gibt es Penalty für Wolfsburg. Keystone

In einer kampfbetonten Partie erarbeitete sich der VfL Wolfsburg im Relegations-Hinspiel gegen Zweitligist Eintracht Braunschweig ein Mini-Polster. Der Erfolg der «Wölfe» war verdient, drückten sie dem Spiel doch nach dem 1:0 (35.) den Stempel auf.

Gomez nimmt Ball mit Hand an

Dieses 1:0 hatte es aber in sich: Ein hoher Ball in den Strafraum sprang VfL-Stürmer Mario Gomez gut sichtbar an die Hand. Schiedsrichter Sascha Stegemann liess aber weiterlaufen. Sekundenbruchteile später wurde Gustav Valsvik auf der Strafraumlinie aus kurzer Distanz am Arm getroffen – Stegemann entschied auf Penalty. Gomez trat an und verwandelte sicher.

Nur bei Braunschweig spielte ein Schweizer

Von diesem Schock erholte sich der «Underdog» von Thorsten Lieberknecht nicht mehr. Der Zweitligist kam kaum zu Chancen. Wolfsburg verpasste es aber seinerseits, die Führung auszubauen.

Der VfL trat ohne die beiden Schweizer Diego Benaglio und Ricardo Rodriguez an. Bei Braunschweig spielte der Tessiner Innenverteidiger Saulo Decarli durch. Das Rückspiel in Braunschweig findet am Montag statt.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 25.5.17, 22:15 Uhr