Zakaria: «Deshalb wollte ich nicht zu Liverpool»

Denis Zakaria gilt als Königstransfer von Borussia Mönchengladbach. Im Interview mit «Sportbild» spricht der Ex-YB-Spieler über den Wechsel und verrät, wieso er sich für die «Fohlen» entschieden hat.

Fussballer.

Bildlegende: Hohe Erwartungen Denis Zakaria soll in Gladbach in die Fussstapfen von Granit Xhaka treten. Imago

12 Millionen Euro soll Gladbach an YB für Denis Zakaria überwiesen haben. Auch andere Top-Klubs haben Interesse am 20-jährigen Mittelfeldspieler gezeigt, die «Fohlen» machten aber das Rennen.

«  Ich dachte: ‹Boah, wie geil!› »

Im Interview mit Sportbild äusserte sich Zakaria über:

  • Das Angebot: «Als sich Gladbach gemeldet hat, dachte ich: ‹Boah, wie geil›. Gladbach gehört für mich zu den Top-5-Klubs.»
  • Die Ablösesumme: «Ich weiss, dass das sehr viel Geld für Gladbach ist. Für mich ist es aber ein Zeichen, dass sie mir zutrauen, mich hier durchzusetzen. Ich will zeigen, dass sie recht haben.»
«  Wenn du nach England gehst und nicht sofort gut bist, bist du gleich aussen vor. »
  • Den Entscheid: «Ich habe mich für Gladbach entschieden, weil sie sich am meisten um mich bemüht haben. Sie wollten mich zu 100 Prozent. Deshalb wollte ich hierher und nicht zu Liverpool. In England bist du sofort aussen vor, wenn es nicht so gut läuft.»
  • Die CL-Begegnungen mit YB 2016: «Wie die Fussball gespielt haben. Das ging so schnell. Zack, zack, zack. Das Rückspiel war das schwierigste Spiel meiner Karriere.»
Video «Die Live-Highlights von Gladbach – YB» abspielen

CL 2016: Zakaria geht mit YB gegen Gladbach unter

2:40 min, vom 24.8.2016