Zum Inhalt springen

8 Wechsel im Winter Der Kampf um die WM-Tickets ist neu lanciert

8 Nationalspieler wechselten im Winter den Klub. Das könnte Folgen im Kampf um einen Platz im WM-Kader haben.

Gleich 8 Spieler, die um einen Platz im WM-Kader der Nati für die Endrunde in Russland in diesem Sommer kämpfen, haben im Winter den Klub gewechselt. Wir schätzen ihre Transfers ein:

  • Manuel Akanji

Beim FCB war er gesetzt, nun muss sich der Innenverteidiger einen Platz beim BVB erkämpfen. Auch wenn er nicht regelmässig zum Einsatz kommen sollte, dürfte Akanji das WM-Ticket kaum zu nehmen sein.

Legende: Video Der kometenhafte Aufstieg von Manuel Akanji abspielen. Laufzeit 4:15 Minuten.
Aus sportpanorama vom 21.01.2018.
  • Blerim Dzemaili

Um seine Perspektiven zu verbessern, wechselte der Offensivspieler von Montreal zurück zu Bologna. Dort spielte er bislang alle 3 Partien über die volle Distanz und erzielte einen Treffer. Geht es so weiter, wird an ihm kein Weg vorbeiführen.

  • Fabian Frei

Der Mittelfeldspieler wird beim FCB wohl mehr Verantwortung übernehmen können als in Mainz. In der Nati war er zuletzt nur Ergänzungsspieler. Mit starken Leistungen kann er sich für einen Platz in der Startelf empfehlen.

  • Valentin Stocker

Ihm geht es ähnlich wie Frei. In der Bundesliga hatte er nie so eine zentrale Rolle als Leistungsträger inne wie zuvor in Basel. Nun ist er zurück und hofft an alte Zeiten anknüpfen zu können. Und das muss er, will er mit nach Russland. Letztmals wurde er Ende März 2017 für das WM-Quali-Spiel gegen Lettland (1:0) aufgeboten, kam aber nicht zum Einsatz.

  • Mario Gavranovic

Bei Rijeka (Kro) war der Angreifer Stammspieler, nun muss er sich nach seinem Wechsel zu Leader Dinamo Zagreb neu behaupten. Die Rückrunde startet an diesem Wochenende. Gavranovic gehörte nach über 3-jähriger Abstinenz zuletzt wieder zum Kader der Nati, kam aber nicht zum Einsatz. Sollte er bei Dinamo auf der Bank schmoren, dürfte der WM-Zug ohne ihn abfahren.

  • Léo Lacroix

In der Nati noch ohne Einsatz in einem Pflichtspiel und bei Basel zum Rückrunden-Start nur auf der Ersatzbank. Auch zuvor bei St. Etienne war er ein Wackelkandidat. Er muss ums WM-Ticket zittern und dürfte in Russland kaum zum Einsatz kommen, auch wenn er sich in Basel in der Rückrunde einen Stammplatz erkämpft.

Legende: Video Léo Lacroix wechselt temporär zum FC Basel abspielen. Laufzeit 1:59 Minuten.
Aus sportaktuell vom 31.01.2018.
  • Admir Mehmedi

Wolfsburg-Trainer Martin Schmidt hält grosse Stücke auf dem Offensivspieler, der bei Leverkusen meist nur Ergänzungsspieler war. In der Nati bis zur Barrage gegen Nordirland gesetzt, dann musste er Steven Zuber weichen. Kann sich mit starken Leistungen den Stammplatz bei Petkovic zurückerobern.

  • Renato Steffen

Stand in den Spielen 3 und 4 nach seinem Wechsel von Basel zu Wolfsburg bereits in der Startelf, erhielt nun aber durch Mehmedi Konkurrenz aus dem eigenen Land. Steffen wurde wie Stocker zuletzt Ende März 2017 für die Nati aufgeboten. Kann er sich in Wolfsburg behaupten, wird er ein Thema für Russland. Aber dort dürfte er kaum über die Rolle des Ergänzungsspielers hinauskommen.

Legende: Video Steffen verlässt Basel, Stocker kommt zurück abspielen. Laufzeit 2:02 Minuten.
Aus sportaktuell vom 10.01.2018.

Sendebezug: Radio SRF 1, Regionaljournal Basel, 31.01.2018, 12:05 Uhr; SRF zwei, sportaktuell, 31.01.2018, 22:25 Uhr; SRF zwei, «sportpanorama», 28.01.2018, 18:30 Uhr.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.