Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationalmannschaft Anreise zur #Nati: Drmic bestraft, Widmer belohnt

Am Montag sind die Schweizer Nationalspieler zur Vorbereitung auf die anstehenden Länderspiele in Feusisberg eingetroffen. Während Josip Drmic unangenehm überrascht wurde, lachte Silvan Widmer während der Anreise die Sonne.

Josip Drmic - vor seiner Windschutzscheibe mit Parkbusse - hält den Daumen in die Höhe.
Legende: Nimmt's gelassen Josip Drmic fotografierte sich mit Parkbusse. Facebook

Kaum wieder in heimatlichen Gefilden unterwegs, fand Josip Drmic einen der unbeliebten rosaroten Einzahlungsscheine unter seinem Scheibenwischer vor. Den Stürmer animierte dieser Vorfall zu einem ironischen Posting auf Facebook.

Dass sich der 22-Jährige von der Polizei nicht die Laune verderben liess, belegt ein Beitrag des Schweizerischen Fussballverbandes auf Twitter. Dem Angreifer steht die Freude über das Wiedersehen mit seinen Nati-Kollegen ins Gesicht geschrieben.

Frei von störenden Einflüssen verlief die Anreise von Silvan Widmer. Die Stammkraft von Udinese Calcio kam während ihres Anflugs in den Genuss eines wolkenfreien und sonnenbestrahlten Alpenpanoramas.

Silvan Widmers prächtige Aussicht

#amazing #swissalps #nationalteam, Link öffnet in einem neuen Fenster

Ein von Silvan Widmer (@silvanwidmer) gepostetes Foto am

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von r.burri, rorschach
    Unglaublich worüber man sich aufregen kann. Drmic zwar eine Busse eingefangen. Na und? Bagatelle. Willkommen im Klub. Das Foto ist übrigens cool. Selber gemacht. Keine von einem Radargerät.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Brunner, Arlesheim
    Danke für eure Ermutigung, hier den Ernst rauszunehmen. Aber lustiger hätte ich empfunden, wenn er gesagt hätte, Upsss.. in der Schweiz gibt es noch Ordnung, war zulange im Ausland.... Mir hatten eigentlich nur die Worte "Kaum in der Schweiz und.." aufgestossen. Das löst in mir ein Unbehagen aus. Ihr habt mich überzeugt und ich schmunzle wieder :-) Herr Dirmic wünsche ich eine gute Zeit in der Schweiz. (Heimat)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Brunner, Arlesheim
    Es stand ja sicher Parkverbot oder was auch immer.Alle dürfen so parkieren,aber dann weiss man,dass man ein Busse bekommen kann.Dass man sich dann aber über die Schweiz lustig macht,zeigt doch eine gewisse Arroganz.Meint Herr Dirmic er hätte einen Sonderstatus?Was er auch nicht gelernt hat, dass man sich mit solchen Auftritten eher unbeliebt macht und die Presse ja auf solche Sachen wartet. Denkt dieser Herr, die Gesetze gelten nur für Schweizer und Nichtfussballer?Gelassen nenne ich anders.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von vw, kägiswil
      also ich finde das lustig
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von rr, Aargau
      Ironie versüsst das das Leben. Herr Brunner, wieso so ernst? Mit dieser Reaktion zeigt Herr Dirmic ja nur, dass er drüber steht. Keine Angst, er zahlt die Busse dann schon...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Drmic, Feusisberg
      Für allfällige Missverständnisse möchte ich mich entschuldigen. Es war ironisch gemeint.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von D. Becker, Gebenstorf
      Herr Drmic IST Schweizer, Her Brunner! Und er bezahlt seine Busse ganz sicher, wie das alle anständigen Leute hier tun, egal ob Schweizer oder Ausländer. Und ein Auto mit Parkbusse gefährdet uns alle nicht im Gegensatz zu einem rasenden Auto! Allerdings könnte man Herrn Drmic die Parkbusse erlassen für das inbrünstige Mitsingen der Nationalhymne beim nächsten Einsatz (auch ironisch gemeint ;)).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von me, adligenswil
      Das war doch wirklich äusserst lustig, lieber A. Brunner. Da ist doch Schmunzeln angesagt und nicht eine Diskussion über politische Korrektheit. Also ich glaube nicht dass sich Herr Dirmic damit unbeliebt macht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen