Zum Inhalt springen

Header

Video
Aus dem Archiv: Schweizer Nationalmannschaft gedemütigt
Aus 10vor10 vom 11.09.2008.
abspielen
Inhalt

Blick zurück: 10.09.2008 Erst als Luxemburgerli verhöhnt, dann von Luxemburg verhöhnt

Am 10. September 2008 blamierte sich die Fussball-Nati bei der 1:2-Heimniederlage gegen Luxemburg bis auf die Knochen.

Diese Aktion wurde Gökhan Inler noch lange nachgetragen: Der spätere Captain der Schweizer Nati liess sich vor der Partie gegen den Fussballzwerg vom Blick ablichten, wie er in ein Luxemburgerli biss.

Zwar liess er im Vorfeld verlauten, dass er jeden Gegner respektiere. «Diese Luxemburger sind keine Zwerge. Es gibt im Fussball immer wieder Überraschungen. Wir müssen extrem konzentriert zu Werke gehen, damit wir dieses Spiel gewinnen», sagte Inler im Blick. Dennoch war ganz besonders ihm der Spott gewiss.

Tiefschlag in der 86. Minute

Denn trotz der Warnungen Inlers schien die Nati den Gegner in der WM-Qualifikation auf die leichte Schulter zu nehmen. Die Quittung folgte prompt: Im Letzigrund verloren die Schweizer mit 1:2.

Die Natispieler nach der 1:2-Niederlage gegen Luxemburg.
Legende: Lange Gesichter, soweit das Auge reicht Die Natispieler nach der 1:2-Niederlage gegen Luxemburg. Freshfocus

Jeff Strasser brachte den Underdog nach 27 Minuten überraschend in Führung. Blaise Nkufo glich noch vor der Pause aus. Doch Alphonse Leweck sorgt in der 86. Minute doch noch für den historischen Triumph aus Luxemburger Sicht.

WM-Endrunde doch noch erreicht

Trainer Ottmar Hitzfeld hingegen muss die grösste Schmach seiner Amtszeit hinnehmen. Es war wohl die peinlichste Pflichtspiel-Niederlage der Schweiz seit dem 0:1 in Aserbaidschan Ende August 1996.

Immerhin: Ein Weckruf war es für die SFV-Auswahl. Nach der Blamage reihten die Schweizer 6 Siege und ein Unentschieden aneinander und schafften doch noch die direkte Qualifikation für die WM-Endrunde in Südafrika.

Video
Aus dem Archiv: Presseschau und Quotes Nati nach der Blamage
Aus sportaktuell vom 11.09.2008.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ted Stinson  (Ted Stinson)
    Kann mich noch gut an das Spiel erinnern. Hatte tatsächlich 2 Karten dafür gewonnen, ging mit einem Freund voller froher Erwartungen zum Spiel - und dann das! War ein ziemlicher Frust, im Nachhinein war das einzig positive, dass ich kein Geld für die Tickets gezahlt hatte :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Ist doch schön im Sport, gibt Überraschungen, auch wenn sie uns nicht immer gefallen, tut dem Sport gut und macht es spannender.
    Das Schöne ist, niemand wird verletzt oder dauerhaft geschädigt.
    Danke Sport, wir brauchen Überraschungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Magnin macht die selbe Grimasse wie heute, wenn er als Trainer verliert. Und das kommt oft vor.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      Tja, er gibt und gab immer schon alles für seine Team. Hat viel in seiner Karriere erreicht....und sie Hr. Ciliberto....wo stehen sie in ihrer Karriere...auch ne Grimasse aufgesetzt, weil sie es nicht so weit gebracht haben und nur vom Sessel, als Wohnzimmetsportler, nichts bewegt und erreicht haben...etwas frustriert und neidisch vieleicht?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Herr Gisler hat absolut Recht !
      Magnin war ein hervorragender Fussballer! 2× deutscher Meister. 1× Dfb Pokal Sieger und mit dem Fcz als Trainer Cup Sieger!
      Zudem nahm er 2× an der Em/ Wm Teil als Spieler!
      Was haben sie vorzuweisen Herr Ciliberto?
      Was zu beweisen war..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen