Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationalmannschaft Christian Schwegler: «Österreich hat eine ‹Goldene Generation›»

Am Dienstag schliesst die Nati das Jahr 2015 mit einem Test gegen Österreich ab. Christian Schwegler spielt seit 2009 für Red Bull Salzburg und kennt beide Systeme.

Schwegler beim Einwurf
Legende: Wurfkraft Christian Schweglers Spezialität sind weite Einwürfe. Imago

Christian Schwegler hält die Schweiz und Österreich für durchaus vergleichbar. Der Rechtsverteidiger attestiert den zwei Nationen dasselbe Erfolgsrezept: «Beide haben erkannt, dass es bei der Nachwuchsarbeit anfängt. Die Schweiz wohl noch etwas früher, doch Österreich hat mittlerweile nachgezogen.»

Die EURO-Halbfinals als Ziel wären weit hergeholt.
Autor: Christian Schwegler

Die Schweiz hat sich seit 2004 mit Ausnahme der EM 2012 für jedes Turnier qualifiziert. Von einer solchen Konstanz kann Österreich nur träumen, doch Schwegler glaubt an seine Wahlheimat: «Österreich hat ein bisschen eine ‹Goldene Generation›. Die Spieler sind reif, können aber alle noch mehrere Jahre spielen.»

Der Wahl-Salzburger warnt die beiden Nachbarländer allerdings davor, mit überzogenen Erwartungen zur EURO 2016 zu reisen. Mit dem Modus sei es zwar fast eine Pflichtaufgabe, die Vorrunde zu überstehen. «Danach brauchst du aber auch Losglück», konstatiert Schwegler.

Konstant international – aber nie für die Nati

Der 31-Jährige hat alle Schweizer Nachwuchsauswahlen durchlaufen, wurde aber nie in die A-Nati berufen. «Jetzt bin ich in einem Alter, in dem klar ist, dass Junge bevorzugt werden», lautet seine Einschätzung. Es ist ein Blick zurück ohne Groll: «Ich habe im Verband immer gute Trainer erlebt.»

Internationale Erfahrung hätte der Luzerner, der für seine über 35 Meter weiten Einwürfe bekannt ist, dank seiner europäischen Auftritte mit Salzburg jedenfalls genug. Vielleicht hatte er auch einfach Pech, dass auf seiner Position mit Stephan Lichtsteiner «ein Weltklassespieler seit Jahren absolut hervorragende Leistungen bringt», wie Schwegler selbst anmerkt.

Zur Person

Christian Schwegler zog es 2009 nach fast 200 Super-League-Einsätzen für Luzern und YB nach Österreich. Mit Red Bull Salzburg gewann der ältere Bruder von Hoffenheims Pirmin Schwegler national 4 Meister- und 3 Cuptitel und bestritt 48 Spiele auf internationalem Parkett.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele, Obergösgen
    Und wir Schrottt? ;-) Sorry Herr Schwegle wir haben mehrere U17 Weltmeister und mehrere die schon an der U21 EM im halbfinal standen. Da gibt es viele die erstmals die Nati an die Olympischen Spiele gebracht haben. Auch wir hätten unsere Goldenen Jahrgänge, doch Charakterlich bringen wir es nicht auf den Platz. Die meisten haben Leistungsmässig Stagniert. Grosse Ausnahme Rodriguez und Xhaka.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen