Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationalmannschaft Der Mann, der die Nati schwitzen lässt

Nati-Konditionstrainer Oliver Riedwyl hat grossen Anteil daran, dass die Schweiz das Ticket für die EURO 2016 in Frankreich letztlich souverän gelöst hat. Wir erklären, wie der Berner arbeitet.

Die Schweiz hat die Qualifikation für die EURO 2016 in Frankreich letztlich souverän geschafft. Hätten alle Spiele in der Gruppe E jedoch nach 80 Minuten geendet, wäre die Nati nur auf Rang 3 gelandet und müsste nun in der Barrage um das EM-Ticket kämpfen.

Die Schweiz hat die Qualifikation also auch dank der intakten Moral der Mannschaft sowie einer starken Kondition geschafft. Einen Anteil am Erfolg darf sich deshalb auch Oliver Riedwyl gutschreiben. Der 40-jährige Berner ist seit der WM 2014 als Konditionstrainer für die Nati zuständig.

Klar: An ihrer Fitness arbeiten die Spieler in den Klubs. Der Austausch sei für ihn zentral, sagt Riedwyl deshalb. «Meine Aufgabe ist, einen lückenlosen Bericht über jeden Spieler zu haben.» Damit könne er zusammen mit den Konditionstrainern der Klubs für jeden Spieler ein individuelles Programm generieren.

Er hat viele positive Energie, welche er auf das Team überträgt.
Autor: Petkovic über Riedwyl

Auch in der Nati setzt Riedwyl auf Individualität: «Rücken die Spieler ins Camp ein, versuchen wir, unterschiedliche Reize zu setzen», führt Riedwyl aus. Sprich: Stammspieler mit vielen Einsatzminuten werden im Nati-Training weniger gefordert als Akteure, die in ihren Klubs nur wenig zum Einsatz kamen.

Legende: Video Was halten Schär, Petkovic und Fernandes von Riedwyl? abspielen. Laufzeit 00:55 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 10.11.2015.

Militärische Zuverlässigkeit, Berner Humor

Bei Spielern kommt Riedwyls Arbeit sehr gut an – auch wenn Gelson Fernandes lachend feststellt, dass «man merkt, dass Oliver vom Militär kommt». Tatsächlich ist der ehemalige 1. Liga-Spieler zusätzlich als Fitness-Instruktor für die Absolventen der Spitzensport-RS tätig.

Militärische Seriosität und Zuverlässigkeit, gepaart mit einer Prise Humor; diese Kombination sorgt für Riedwyls Beliebtheit in der Nati. Und wenn die Schweiz dann auch im Juni an der EURO in Frankreich ihre Spiele in der Schlussphase gewinnen sollte, dann hat der Berner auch weiterhin alles richtig gemacht.

Legende: Video Archiv-Perle: Riedwyl bringt mit seinem Tor YB in Not abspielen. Laufzeit 03:50 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 10.11.2015.

Zur Person

Oliver Riedwyl (40) ist SFV-Instruktor, betreut für das Footuro-Projekt diverse Nachwuchsspitzenfussballer und hat in der Spitzensport-RS ebenfalls mit Schweizer Talenten zu tun. Zudem ist er mitverantwortlich für die Physis der Schweizer Spitzenschiedsrichter. Als Fussballer spielte er u.a. für Köniz, Grenchen, Solothurn und Biel.

TV-Hinweis

Die Schweiz testet am Freitag in der Slowakei und am Dienstag in Österreich. Beide Spiele können Sie live auf SRF zwei oder srf.ch/sport mitverfolgen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.