Zum Inhalt springen

Der Weg zur EM 2020 Wie war das noch gleich mit der Nations League?

Am Mittwoch werden die Gruppen des neuen Uefa-Wettbewerbs ausgelost. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Legende: Video So läuft die Auslosung abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.01.2018.

Wie funktioniert die Nations League?

Die Nations League wird in die 4 Ligen A, B, C und D gegliedert. In Liga A treffen die 12 bestplatzierten Teams Europas aufeinander – darunter auch die Schweiz. Jede der Ligen ist noch einmal in vier Gruppen unterteilt. Die Gruppensieger der Liga A spielen im Juni 2019 um den Nations-League-Titel. Die Gruppensieger der übrigen Ligen steigen in die nächsthöhere Liga auf. Die schlechtesten Teams jeder Gruppe in den Ligen A bis C steigen ab.

Gegen wen muss die Schweiz ran?

Jedenfalls nicht gegen die ebenfalls in Topf 2 eingeteilten Nationen Frankreich, England und Italien. Wie die beiden Kontrahenten der Petkovic-Elf lauten, wird am Mittwoch klar: Die Auslosung findet um 12 Uhr in Lausanne statt (live in der SRF Sport App).

Ersetzt die Nations League die EM-Quali?

Nein, der neue Wettbewerb der Uefa ergänzt die Qualifikation. Hingegen soll die Anzahl an Testspielen verringert werden. 4 der insgesamt 24 Startplätze für die EM werden über die Nations League vergeben.

In jeder Liga spielen die 4 Gruppensieger in Playoffs jeweils untereinander mit Halbfinals und Final einen EM-Startplatz aus. Sollten sich die Gruppensieger bereits über die reguläre Qualifikation für die EM qualifiziert haben, rückt das jeweils nächstbeste Team in die Playoffs nach.

Da sich auch ein Team der untersten Liga D qualifiziert, winkt einem Fussballzwerg die Teilnahme an der EM.

Wann wird die Nations League ausgetragen?

Der Kernteil des neuen Fussballturniers wird vor der EM-Quali gespielt, die Playoffs der Nations League danach. Einen zeitlichen Überblick verschafft folgender Tweet der Uefa:

Gibt es keine kritischen Stimmen?

Oh doch. Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge meinte etwa: «Die Spieler sind körperlich absolut am Limit. Wenn es keine Nations League geben würde, dann würde sie wohl auch niemand vermissen.»

BVB-Sportdirektor Michael Zorc pflichtete ihm bei: «Ich empfinde das als ein weiteres Drehen an der Schraube, wo man zu dem Punkt kommt, ob es nicht doch zu viel wird.»

Sendebezug: SRF 3, Morgengespräch, 24.1.2018, 6:20 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Ammann (Ammäää)
    Was ich mich frage: was passiert, wenn sich aus Topf 1 neun oder mehr Teams über die normale Qualifikation für die EM qualifizieren? Das ist ja ein sehr realistisches Szenario. Kann sogar gut sein, dass sich alle 12 direkt qualifizieren, da wohl alle Teams aus Liga A als Gruppenköpfe oder -zweite gelost werden. Was passiert dann mit diesem Qualiplatz? Weiss das jemand?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eric Obrian (Eric)
    Wie gut oder schlecht diese Nations League ist, wird sich zeigen. Jedoch finde ich den Beweggrund etwas fragwürdig. Testspiele mögen nicht all zu spannend sein für den Zuschauer... ist aber auch nicht das Ziel. Vielmehr will man Taktiken, Aufstellungen, Variationen, Standartsituationen, etc ausprobieren. Als Vorbereitung auf die Saison. Ein Turnier, bei dem es um etwas geht ist da eine eher unpassende Alternative.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen