Zum Inhalt springen
Inhalt

Die Stimmen zum Spiel Akanji: «Möchte natürlich auf dem Platz stehen»

Einer der Sieger im Testspiel von Spanien heisst aus Schweizer Sicht Manuel Akanji. Was der Youngster zum Spiel sagt.

Manuel Akanji spielte sich in Villarreal in den Vordergrund.
Legende: Gute Leistung Manuel Akanji spielte sich in Villarreal in den Vordergrund. Keystone

Manuel Akanji ist beim 1:1 der Schweiz in Spanien einer der grossen Gewinner im Schweizer Team. Der Innenverteidiger von Borussia Dortmund erhielt den Vorzug vor Konkurrent Johan Djourou, durfte über 90 Minuten spielen - und zeigte eine äusserst solide Leistung.

Im Direktvergleich mit Konkurrent Djourou, der in der Pause für den gesetzten Fabian Schär eingewechselt wurde, machte Akanji den stabileren Eindruck und dürfte sich für den WM-Stammplatz in die Pole-Position gespielt haben. Der 22-jährige Akanji reichte das Lob an seine Teamkollegen weiter.

Legende: Video Akanji: «Natürlich möchte ich auf dem Platz stehen» abspielen. Laufzeit 01:22 Minuten.
Aus sportlive vom 03.06.2018.

«Wir haben wie in der gesamten Qualifikation als Mannschaft gut verteidigt», sagte der Winterthurer. Für ihn selber gilt: «Ich versuche, in jedem Training Gas zu geben und möchte am Spieltag dann natürlich auf dem Platz stehen.» Auch an der WM in Russland.

Neben Akanji verdienten sich im Schweizer Team Torschütze Ricardo Rodriguez und Goalie Yann Sommer gute Noten. Rodriguez zeigte auf der Aussenbahn eine gewohnt solide Leistung und überzeugte beim Tor mit einem schnellen Reflex. Sommer überzeugte mit mehreren guten Paraden.

  • Das sagt Torschütze Rodriguez: «Spanien hat ein gutes Spiel gemacht, wir konnten aber gut mithalten. Wir haben gut verteidigt, waren zum Schluss eiskalt. Beim Tor profitierte ich von einem guten Schuss von Lichtsteiner. Jetzt müssen wir gegen Japan ein gutes Spiel machen und weiter Selbstvertrauen holen.»
  • Das sagt Goalie Sommer: «Wir haben gut verteidigt, sind eng gestanden. Wir haben gegen eine Weltklasse-Mannschaft gespielt. Dazu muss man sehen: Wir sind noch nicht bei 100 Prozent. Wir haben in den letzten Wochen sehr gut, sehr intensiv trainiert.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 03.06.2018, 20:35 Uhr.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.