Zum Inhalt springen
Inhalt

Embolo schneller als Petkovic Oberlin: «Breel hat mir eine SMS geschickt»

Dimitri Oberlin figuriert erstmals im Nati-Kader. Die freudige Botschaft erhielt er von Breel Embolo und war «schockiert».

Legende: Video Oberlin: «Petkovic hat sofort gesagt, was er von mir will» abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 20.03.2018.

Mit 20 Jahren ist Dimitri Oberlin der jüngste Spieler im aktuellen Aufgebot von Vladimir Petkovic. Von seiner Nominierung erfuhr der FCB-Stürmer jedoch nicht als erstes wie gewohnt vom Coach, sondern vom anderen Jungspund in der Nati: Breel Embolo. «Er hat mir einfach dieses Bild per SMS geschickt. Ich habe meinen Kopf drauf gesehen und war glücklich», erzählt Oberlin.

Aufgebot der Nati
Legende: Per SMS Embolo sendete Oberlin dieses Bild um ihm mitzuteilen, dass er im Nati-Aufgebot figuriert. Twitter: SFV

Er sei bei Erhalt der Nachricht selber etwas «schockiert» gewesen, so Oberlin. «Es ist für jeden Spieler ein Traum, einmal für die Nati spielen zu können. Ich bin überglücklich».

Kein Druck, nur Freude

Für den 20-Jährigen geht es bei seinem Debüt hauptsächlich darum, das Umfeld und die Mannschaft kennenzulernen. Er wolle von seinen Mitspielern lernen und profitieren, meint Oberlin. Druck verspürt der FCB-Stürmer mit kamerunischen Wurzeln nicht: «Ich habe bereits mit dem Nationaltrainer gesprochen. Er hat mir gesagt, was er von mir erwartet und dass ich mir nicht zu viel Gedanken machen muss».

Ist Oberlin schon bereit?

Für Petkovic geht es in erster Linie um die Erkenntnis, ob Oberlin bereits jetzt das Niveau mitbringt, um international bestehen zu können. Auch deshalb wird der 20-Jährige nach dem Spiel in Griechenland zur U21 stossen: «So kann ich seine Leistungen vergleichen», sagt Petkovic.

Legende: Video Petkovic: «Oberlin muss ruhig bleiben» abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 19.03.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 19.03.2018, 22:35 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.