Zum Inhalt springen
Inhalt

Entwarnung bei Arsenal-Söldner Nach Knie-Prellung: WM für Xhaka nicht in Gefahr

Granit Xhaka hat sich im WM-Vorbereitungscamp verletzt. Für die WM sollte er aber wieder rechtzeitig fit werden.

Granit Xhaka zog sich die Verletzung bei einem Zweikampf mit Valon Behrami im strömenden Regen im Cornaredo zu. Der Mittelfeldspieler blieb danach minutenlang liegen und musste beim Verlassen des Platzes gestützt werden.

Legende: Video Xhaka muss Training in Lugano abbrechen abspielen. Laufzeit 00:58 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 31.05.2018.

Xhaka wurde anschliessend von Teamarzt Pierre-Etienne Fournier im Hotel untersucht. «Dabei konnten wir schon feststellen, dass die Bänder intakt waren, wir wollten aber auf Nummer sicher gehen, auch in Bezug auf den Meniskus», erklärt Teamarzt Fournier.

Bei der MRI-Untersuchung in der Monucco-Klinik von Lugano wurde «nur» eine schmerzhafte Knie-Prellung diagnostiziert. «Ich bin sehr erleichert», sagte Xhaka, als er ins Teamhotel zurückkehrte.

Xhaka verpasst Test gegen Spanien

Die Verletzung wird in den folgenden Tagen intensiv behandelt. Xhaka wird bei einigen Trainings und im Spiel gegen Spanien am Sonntag in Villarreal fehlen. Wann er wieder mit dem Team trainieren kann, hängt vom Heilungsverlauf ab. Die Chancen, dass Xhaka an der WM spielen kann, stehen laut Teamarzt Pierre-Etienne Fournier aber gut.

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Spuhler (phsp)
    Ich stehe voll und ganz hinter der Schweizer Nationalmannschaft, Peter Gillieron und Vladimir Petkovic, und die Ärzte machen einen super Job. Ich hoffe die Nati macht gute Spiele an der WM. Viele haben die Eishockey-Nati vor der WM samt Trainer Fischer massiv kritisiert, diese kritiker sind nun verstummt. Es gibt halt sogenannte Hobbynörgeler. Also hopp Schwyz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anthony Privatdancer (Anthony)
    Einfach nur dämlich! Es gibt genug Trainingseinheiten also warum solche Risiken eingehen. Und das noch im Regen! Priorität 1 wäre die Spieler gesund zu halten 3 Wochen vor einer WM.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Brauchli (Rondra)
      Ja, am Besten gar nicht mehr vor die Tür gehen, da könnte ja was weiss ich passieren...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Milan Darem (Mannausorient)
    Für den Ausgang der Spiele wird es keine Rolle spielen. Mit einem mutlosen Trainer wird die Schweiz höchstens die Gruppenphase überstehen. Nicht mal dafür würde ich aber wetten. SFV hat leider nicht verstanden dass die Schweiz sehr wahrscheinlich das beste Land dabei, Fussball Talente optimal abzuholen. Was Trainer anbelangt ist, leider ist das schlechteste. Köbi Kuhn war der beste, bleibt auch so. Mit dieser Mannschaft hätte auch ich die Teilnahme an WM geschafft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Vertig (dkjf)
      Köbi "Kuehn" war ein Blender als National Trainer - Schande im Fall Frei, Peinliche WM 2006, beste Bilanz nur weil er am meisten Spiele hat - Ist ein Klub Original vom FCZ und das auch zu recht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Milan Darem (Mannausorient)
      Alle, die meine Kommentar abgelehnt haben: wenn ihr vom Trainer so überzeugt seid, wettet ihr doch über Weiterkommen über die zweite Runde! Und vergesst ihr nicht, den Einsatz möglichst hoch zu setzen, damit eure Kasse richtig klingelt. Wohl aus Schmerz ;) Die Mannschaft braucht Farbe und Mut. Es wird auch diesmal nicht geben. Ich wette :)) Trotzdem: hoppp Schweiz!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen