Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft Frauen-Nati praktisch an der WM

Die Schweizer Frauen-Nati kann für die WM 2015 in Kanada planen. Das Team von Coach Martina Voss-Tecklenburg gewann das Spitzenspiel in der Qualifikationsgruppe gegen Island mit 3:0 und führt in der Tabelle nun mit 10 Punkten Vorsprung.

Das wichtige Führungstor für die Schweizerinnen in Nyon erzielte Vanessa Bernauer in der 33. Minute. Die Bundesliga-Söldnerin musste nach einer Konfusion in der isländischen Abwehr nur noch einschieben.

Vanessa Bürki in der 69. und Lara Dickenmann mit einem satten Schuss in der 79. Minute sicherten den auch in dieser Höhe verdienten Sieg. Die Isländerinnen kamen ihrerseits kaum zu Torchancen.

Gruppensieg in Griffnähe

Die Schweiz blieb damit auch im 7. Quali-Spiel ungeschlagen (6 Siege, 1 Remis). Weil Island noch zwei Spiele weniger ausgetragen hat, ist die Qualifikation für die WM 2015 in Kanada zwar rechnerisch noch nicht fix.

Doch in den letzten 3 Spielen trifft die Schweiz auf Israel, Serbien und Malta, welche in den Hinspielen mit 5:0, 9:0 und 11:0 gebodigt wurden.

WM-Qualifikation, Gruppe 5:

Schweiz - Island 3:0 (1:0)
Colovray, Nyon. - 1350 Zuschauer. - SR Monzul (Ukr). - Tore: 33. Bernauer 1:0. 69. Bürki 2:0. 80. Dickenmann 3:0.

Schweiz: Thalmann (Torres/It); Humm (Zürich, 83. Kuster/GC), Abbé (Freiburg/De), Kiwic (Zürich), Maritz (Wolfsburg); Bürki (Bayern München, 85. Bangerter/Basel), Wälti (Potsdam), Bernauer (Cloppenburg/Dä, 76. Moser/Hoffenheim), Crnogorcevic (Frankfurt); Dickenmann (Lyon), Bachmann (Malmö).

Dänemark - Serbien 3:1 (2:0)

Tabelle: 1. Schweiz 7/19. 2. Island 5/9. 3. Israel 5/9. 4. Dänemark 5/8. 5. Serbien 6/4. 6. Malta 6/0.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert, Bern
    Super! Gratuliere. Jetzt müssen nur noch die Herren Reporter dazu lernen, sonst tönt es wie in D an der Frauen-Fussball-WM: «Das Publikum steht wie ein zwölfter Mann hinter der Mannschaft» oder «die Torhüterin dirigiert die vier-Mannmauer sehr präzise an den richtigen Ort» .... mann konnte sich köstlich amüsieren ob diesen Stilblüten und den guten Fussball geniessen - Dank live Hightech-Übertragung durch ARD & ZDF. Da muss srf.ch noch dazu lernen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Gerber, Grüningen
    Damenfussball ist auch nicht besonders Spannend aber wie steht es im Kirschkernspuken?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Rösli, Zürich
    Irgendwie fände ich es schön, wenn sich auch im Damenfussball einmal ein Reporter zu einer Reportage durchringen könnte. Denn ein Match bei den Herren ist nicht unbedingt immer interessanter......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen