Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft Harmlose Schweiz unterliegt in England

Die Schweizer Nati muss weiter um die Teilnahme an der EM in Frankreich zittern. Das Team von Trainer Vladimir Petkovic unterlag in England 0:2. Stürmer Wayne Rooney stellte gegen harmlose Schweizer eine historische Marke auf.

Legende: Video England-Schweiz: Die Live-Highlights abspielen. Laufzeit 04:40 Minuten.
Aus sportlive vom 08.09.2015.

Über weite Strecken wusste die Schweiz im legendären Wembley-Stadion zu gefallen. Das Team von Coach Vladimir Petkovic stand kompakt, Verteidigung und Mittelfeld unterstützten sich vorbildlich und hielten Englands Angreifer meist auf Distanz. Bis auf die entscheidende Szene in der 67. Minute.

Luke Shaw düpierte die Schweizer Hintermannschaft mit einem Pass in den Rücken, der eben erst eingewechselte Harry Kane vollendete mit einem trockenen Flachschuss zum 1:0. Englands Führung war zwar nicht zwingend, aber auch nicht unverdient, weil die Briten eine Spur mehr vom Spiel hatten.

Umstellungen ohne Effekt

Die Umstellungen von Petkovic jedenfalls brachten nicht den gewünschten Effekt. Die Matchwinner gegen Slowenien, Josip Drmic und Valentin Stocker, nutzten ihre Chance in der Startformation nicht, Joker Breel Embolo sorgte im Gegensatz zum Slowenien-Spiel kaum für neuen Schwung im Offensivspiel.

Die besten Möglichkeiten hatte die Nati kurz vor der Pause. Drmic verzog aus vielversprechender Position, kurz danach kam Xherdan Shaqiri gegen Englands Goalie Joe Hart um einen Wimpernschlag zu spät. Es waren nur Halbchancen, aber dennoch die besten Möglichkeiten einer insgesamt harmlosen Schweizer Mannschaft.

Legende: Video Das historische Tor von Wayne Rooney abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Aus sportlive vom 08.09.2015.

Rooney knackt historische Marke

Wie gegen Slowenien drehte die Nati in der Schlussphase noch einmal auf. Im Gegensatz zum Samstag fiel der Ausgleich aber nicht. Im Gegenteil: 7 Minuten vor Schluss liess Granit Xhaka im Strafraum gegen Raheem Sterling das Bein stehen. Wayne Rooney verwandelte den fälligen Penalty und kürte sich mit seinem 50. Länderspiel-Tor zu Englands alleinigem Rekordschützen.

Auf der Insel wird die Partie gegen die Schweiz aus diesem historischen Grund in Erinnerung bleiben. Für die Nati bedeutet die Niederlage, dass die EM-Qualifikation noch nicht gesichert ist. Aus den beiden verbleibenden Partien gegen San Marino (9.10.) und in Estland (12.10.) braucht die Schweiz 4 Punkte, um sich das Ticket nach Frankreich aus eigener Kraft zu sichern.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 08.09.2015, 20:00 Uhr

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R.Stein, Auckland ( Neuseeland)
    Von welcher Schweizer Nati redet ihr überhaubt???????????!!!!!!!!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Ein repräsentatives Beispiel : 30. Minute, Shaqiri nimmt den Ball an, doch der verspringt ihm leicht. WÜRDE ihm der Ball am Fuß "kleben" (bessere Ballannahme!), WÄRE dies das 1-0 für die Schweiz. Diese Szene sagt, meiner Meinung nach, viel über Shaqiri aus, und ebenso zeigt sie, dass wenn man in England gewinnen will, solche Chancen eiskalt gemacht werden müssten. Doch letztlich sind jetzt 6 (minimum 4) Punkte Pflicht gegen San Marino & Estland.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans-Ulrich Weber, Hornussen
    Sobald der Gegner stärker ist haben sie Probleme. Grund ist vorwiegend der, dass die meisten Spieler zu faul sind sich abzurackern. Die Medien sind mitschuldig, da sie alle immer umjubeln und sie zu Stars machen. Jeder hat dann das Gefühl er sei Weltklasse, wenn er 5 Meter mit dem Ball laufen kann ohne zu stolpern! Eigentlich hat diese Nati an der EM nichts verloren. Ich sage es nochmals, die Schweizer-Nati von 1994 war viel besser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tom Steinemann, Biel
      Das Gegenteil ist der Fall... wenn der Gegner schwach ist, hat man Probleme. Das war zwar früher auch schon so, aber jetzt gewinnt man dann meistens doch noch. Das Spiel gegen England war deutlich besser als das gegen Slovenien, falls man sich nicht vom Endresultat blenden lässt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen