Heimflug mit Schwierigkeiten für die Nati

Die Rückkehr der Schweizer Nationalmannschaft nach dem EURO-Qualifikationsspiel in England hat sich verzögert. Wegen einem Loch im Rumpf des Flugzeuges musste das Team in London auf eine Ersatz-Maschine warten und kehrte erst am Abend in die Schweiz zurück.

Nati-Trainer Vladimir Petkovic auf dem Flughafen in London.

Bildlegende: Geduldsprobe Nati-Trainer Vladimir Petkovic muss warten. Keystone

Am Tag nach der 0:2-Niederlage gegen England im Wembley hätte die Schweizer Nati eigentlich um 10:25 Uhr vom Flughafen Luton in London die Rückreise nach Zürich antreten sollen. Als die Mannschaft bereits in der Maschine sass, wurde diese jedoch von einem Flughafenfahrzeug gerammt. Das Resultat war ein Loch im Rumpf des Flugzeuges.

Warten auf die Ersatz-Maschine

Da das Loch nicht wie zunächst angenommen geflickt werden konnte, mussten die Passagiere das Flugzeug verlassen. Deshalb musste aus Zürich eine Ersatz-Maschine eingeflogen werden. Erst um zirka 17:00 Uhr konnte die Nati in London abheben.

Betroffen von der Verzögerung waren nicht alle Nati-Spieler. Neben Trainer Vladimir Petkovic mussten sich die Spieler Breel Embolo, Marwin Hitz, Granit Xhaka, Fabian Schär, Admir Mehmedi, Steve von Bergen und einige SFV-Offizielle gedulden. Andere Spieler waren individuell zu ihren Klubs gereist.

Was SFV-Generalsekretär und Militär-Pilot Alex Miescher zum Zwischenfall sagt, sehen Sie hier im Interview.

Video «Fussball: Schweizer Nati steckt in London fest» abspielen

Alex Miescher über den Zwischenfall

1:34 min, vom 9.9.2015

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 8.9.15, 20:00 Uhr