Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft Hitzfeld überrascht bei Testspiel-Aufgebot

Nati-Trainer Ottmar Hitzfeld hat sein Aufgebot für das Testspiel vom kommenden Mittwoch gegen Griechenland bekanntgegeben. Mit Michel Morganella, Pirmin Schwegler und Haris Seferovic reisen 3 Spieler mit, die nicht unbedingt erwartet worden waren.

Am 6. Februar bestreitet die Schweiz ihr 1. Länderspiel 2013. Das Team von Ottmar Hitzfeld reist zum Testspiel nach Griechenland. Nach einem verheissungsvollen Start in die Qualifikation für die WM 2014 in Brasilien geht es darum, möglichst schnell die Automatismen wiederzufinden. «Die Mannschaft muss sich wieder spüren», so Hitzfeld.

Trio neu dabei

Im Vergleich zum letzten Aufgebot hat der Schweizer Nationalcoach 3 Änderungen vorgenommen. So wurden Michel Morganella, Haris Seferovic und Pirmin Schwegler nominiert. Morganella ist Stammspieler bei Palermo und soll sich nun in der A-Nati als Alternative zu Stephan Lichtsteiner bewähren. U17-Weltmeister Seferovic kommt zu seiner Premiere in der A-Nationalmannschaft.

Schwegler kehrt zurück

Eine Nominierung von Eintracht-Captain Schwegler drängte sich in letzter Zeit auf. Der 25-Jährige erhielt erstmals seit über 2 Jahren wieder ein Aufgebot. «Schwegler ist ein Leistungsträger in Frankfurt», begründete Hitzfeld den Entscheid.

Die Partie in Griechenland am kommenden Mittwoch ist das einzige Testspiel der Schweiz, bevor es am 23. März in Zypern mit der WM-Qualifikation weitergeht.

Aufgebot für Testspiel in Griechenland

Tor: Diego Benaglio (Wolfsburg), Marco Wölfli (YB), Yann Sommer (Basel).

Verteidigung: Johan Djourou (Hannover), Timm Klose (Nürnberg), Stephan Lichtsteiner (Juventus Turin), Michel Morganella (Palermo), Ricardo Rodriguez (Wolfsburg), Steve von Bergen (Palermo), Reto Ziegler (Lokomotive Moskau).

Mittelfeld: Tranquillo Barnetta (Schalke), Valon Behrami (Napoli), Gökhan Inler (Napoli), Gelson Fernandes (Sion), Pirmin Schwegler (Frankfurt), Xherdan Shaqiri (Bayern München), Valentin Stocker (Basel), Granit Xhaka (Mönchengladbach).

Angriff: Mario Gavranovic (FC Zürich), Eren Derdiyok (Hoffenheim), Admir Mehmedi (Dynamo Kiew), Haris Seferovic (Novara).

Legende: Video «Porträt von Pirmin Schwegler» abspielen. Laufzeit 1:28 Minuten.
Vom 07.11.2012.

17 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von anonymus, anonymstrasse
    die schweiz ist im moment sehr stark und sie kan gegen griechenland gewinnen nur schad ist das shaqiri nicht spielen wird da er verletzt ist aber das giebt dafür anderen spieler die chance sich zu präsentieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Schweizer Fussballfan, Schweiz
    Die Nati ist im Vergleich zu früheren Jahren sehr gut, das einzige grosse Problem ist das wir keinen Stürmer haben, nicht einmal auf mittelmässigem Internationalen Niveau. Derdiyok kann sich bei den abstiegsgefährdeten Hoffenheimern nicht durchsetzen, Mehmedi ist auch nur Ersatz bei Dynamo Kiew, der einzige auf dem die Hoffnungen ruhen ist Gavranovic, aber er spielt auch nur in der Super League..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David, Zürich
    Endlich ist Schwegler wieder im Aufgebot! Er hat in den letzten Jahren sackstark gespielt und ist Captain in einem der Überraschungsteams der Hinrunde. Er verdient somit einen fixen Platz im Natikader! Seferovics Aufgebot ist meiner Ansicht nach ein Strategisches, um ihn an die Schweizer Nationalmannschaft zu binden. Dies ist ein guter Schritt, denn wir haben schon genug grosse Talente verloren, die in all unsere Juniorennationalteams gespielt haben...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen