Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft Inler und Stocker müssen ran

Die drei Punkte gegen Slowenien sind im Trockenen, nun wartet am Dienstagabend England auf das Team von Vladimir Petkovic. Wen lässt der Coach auflaufen? Wir schlagen zwei Änderungen gegenüber Samstag vor.

Nationaltrainer Vladmir Petkovic dirigiert.
Legende: Dirigent an der Seitenlinie Nationaltrainer Vladmir Petkovic. EQ Images

Gegen Slowenien spielte die Schweiz mit: Sommer; Lichtsteiner, Schär, Klose, Rodriguez; Behrami, Xhaka, Dzemaili; Shaqiri, Seferovic, Mehmedi. Die Elf zeigte eine lange Zeit durchzogene Leistung, gewann die kapitale Partie letztlich aber dank einem tollen Schlussspurt mit 3:2.

Am Dienstagabend tritt die Schweiz im Londoner Wembley gegen England an (ab 20:00 Uhr live auf SRF zwei). Vladimir Petkovic hat sich seit Samstagabend sicherlich seine Gedanken zur Aufstellung gegen England gemacht. Wir auch. Folgend unsere Vorschläge an den Schweizer Nati-Trainer.

  • Alles beim Alten in der Defensive: Fabian Schär hatte seinen Aussetzer beim 0:1, Timm Klose beim 0:2. Dennoch sehen wir keinen Grund für eine Änderung. Die Defensive soll die Chance zur weiteren Bewährung erhalten.
  • Inler für Dzemaili: Der Captain muss wieder ran! Gegen England wird solide Abwehrarbeit Pflicht sein. Gökhan Inler ist das defensive Gewissen dieser Mannschaft. Und: Blerim Dzemaili blieb gegen Slowenien den Beweis schuldig, die bessere Wahl zu sein als der Leicester-Legionär. Auch Granit Xhaka konnte im Zentrum nicht vollends überzeugen. Deshalb schlagen wir Inler im Zentrum vor, Xhaka und Valon Behrami sollen ihm assistieren.
  • Stocker für Mehmedi: Valentin Stocker kam rein und brachte Schwung ins Spiel, Admir Mehmedi hingegen blieb blass. Der Hertha-Legionär hat nach seinem beherzten Auftritt eine Chance verdient. Umso mehr, weil er ein Spieler ist, der auch in der Defensive tatkräftig mitarbeitet. Mehmedi bleibt die Jokerrolle.

  • Seferovic bleibt im Team: Bleibt die Frage nach der Besetzung am gegnerischen Strafraum. Haris Seferovic hat gegen Slowenien den Tritt zwar nicht so richtig gefunden, gegen England ist er aber der richtige Spieler: Der Frankfurter scheut keine weiten Wege, ist physisch voll parat und kann den englischen Verteidigern weh tun. Josip Drmic, der gegen Slowenien zweimal traf, kann auch im Wembley als Joker brillieren. Genau wie FCB-Stürmer Breel Embolo.

Wir schlagen also die folgende Equipe gegen England vor: Sommer; Lichtsteiner, Schär, Klose, Rodriguez; Behrami, Inler, Xhaka; Shaqiri, Seferovic, Stocker.

Legende: Video Die Nati nach Slowenien und vor England abspielen. Laufzeit 03:47 Minuten.
Aus sportpanorama vom 06.09.2015.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 5.9.15, 20:00 Uhr

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andi, Luzern
    Alle wissen das Blerim D. Kein gutes Spiel gemacht hat. Aber deswgen gehört Inler definitiv nicht in die Startelf. Wieso versucht es Srf so krampfhaf ?..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von peter müller, zürich
    Analysiert man den Spielfluss so ist Dzemaili die eher bessere Variante als Inler. Wenn man das macht sollte man aber Leichtfuss "Schär" in der Abwehr auf die Ersatzbank verbannen und endlich Lustenberger einsetzen. Der spielt zwei Klassen besser und ist endlich richtig fit und nicht mehr verletzt. Logischerweise erteilt man in solch einem Game "Lichtsteiner ein Verbot" mehr als die Mittellinie zu überqueren - ansonsten liegen wir nach 18 Minuten 2:0 zurück.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Kein Inler! Petkovic sollte die "ohne Inler-Behrami" Variante versuchen. Gegen England sind Experimente erlaubt (erwünscht). Embolo und Stocker in die Startelf. Gefallen hat mir die Defensive-Variante (auch wenn sie NICHT fehlerfrei war). Es ist dies überhaupt die Achillesferse der CH-Nati. Gegen England frisch drauflos (vielleicht ist das die Chance zum Sieg), andernfalls die (4) Punkte müssen gegen San Marino und Estland her.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen