Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft Marcel Koller wird nicht neuer Nati-Trainer

Die Suche nach einem Nachfolger von Nati-Coach Ottmar Hitzfeld geht weiter. Marcel Koller erteilte dem Schweizerischen Fussballverband am Mittwoch eine Absage.

Legende: Video «Fussball: Koller sagt dem SFV ab» abspielen. Laufzeit 4:57 Minuten.
Aus sportaktuell vom 30.10.2013.

Marcel Koller habe dem Nationalmannschafts-Delegierten Peter Stadelmann seinen Entscheid in einem persönlichen Telefongespräch mitgeteilt, erklärte der SFV in einer Medienmitteilung. Koller galt als Wunschkandidat für die Nachfolge von Ottmar Hitzfeld, der sein Amt nach der Weltmeisterschaft 2014 niederlegen wird.

Verlängerung beim ÖFB

Koller wird stattdessen seine Arbeit als Coach der österreichischen Nationalmannschaft fortsetzen. «Dies war, auf den Fussball bezogen, die schwierigste Entscheidung, welche ich in meiner Karriere treffen musste», wird Koller zitiert, der seinen Entscheid wie folgt begründet: «Ich möchte der Mannschaft, dem ÖFB und der Bevölkerung das Vertrauen zurückgeben und dieses Team zur nächsten EURO führen.»

Koller erhält beim ÖFB einen Vertrag bis Dezember 2015. Sollte sich Österreich für die EM-Endrunde in Frankreich qualifizieren, würde sich der Vertrag automatisch bis nach der EM verlängern. «Ich bin sehr froh, dass die Entscheidung für den Weg mit Marcel Koller gefallen ist. Ich sehe diese Entwicklung für die Mannschaft, aber auch für den ÖFB und unsere Fans sehr positiv», freut sich ÖFB-Präsident Leo Windtner.

Legende: Video «Peter Stadelmann: «Bin nur mässig überrascht»» abspielen. Laufzeit 5:22 Minuten.
Vom 30.10.2013.

Suche nach einem Coach geht weiter

«Für den SFV heisst das nun, dass wir die Suche nach einem Nachfolger fortsetzen und mit weiteren geeigneten Kandidaten Gespräche führen werden», sagt Stadelmann. «Wir lassen uns Zeit, denn der Faktor Zeit drängte nur im Fall von Marcel Koller. Diese Option haben wir in der gebotenen Eile geprüft. Nun haben wir Klarheit», so der Nationalmannschafts-Delegierte weiter.

29 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Danke, Marcel Koller, für diese Entscheidung. Es geht nicht nur um sportliche Aspekte, sondern auch um das Image der Schweiz. Hätte er sich dazu verführen lassen, in den Intrigenstadel des SFV einzutreten, wäre das Bild des hässlichen, geldgierigen Schweizers, so wie viele uns rund herum sehen, wieder einmal bestätigt worden. Ich hoffe es nicht, aber es ist zu befürchten, dass Hitzfelds Nachfolger keine solchen Höhenflüge mehr erleben wird - und 2016 könnte der Weg frei werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Obachter, Winterthur
    Koller beweist in meinen Augen grosse Klasse, dass er dort weiter macht, wo er sich in den letzten beiden Jahren etwas aufgebaut hat. Denn jetzt muss er dem Team den Feinschliff verpassen und zeigen, dass er diese Auswahl auch an ein Turnier führen kann. Er ruht sich somit nicht auf seinen Lorbeeren aus. Wenn er dies mit Österreich schafft kann er immer noch in die CH kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tobias Humm, Wädenswil
    Koller hätte nach Supertrainer Hitzfeld nur verlieren können. So war sein Entscheid sicher richtig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen