Zum Inhalt springen

Nati-Aufgebot für Testspiele Ohne Shaqiri, dafür mit Debütant Oberlin

Vladimir Petkovic hat sein 23-köpfiges Kader für die beiden WM-Tests gegen Griechenland und Panama bekannt gegeben.

Legende: Video Debütant, Rückkehrer, Abwesende: Das ist das Schweizer Aufgebot abspielen. Laufzeit 02:22 Minuten.
Aus sportaktuell vom 16.03.2018.

Die Schweiz bestreitet die beiden Testspiele in Griechenland und gegen Panama ohne den verletzten Xherdan Shaqiri. Der 26-jährige Flügel von Stoke City zog sich am Montag gegen Manchester City eine leichte Wadenverletzung zu und ist gemäss Medienmitteilung des SFV «sehr müde».

Trainer Vladimir Petkovic kann die beiden Tests in Athen gegen Griechenland sowie in Luzern gegen Panama nicht mit seiner bisherigen Wunsch-Elf bestreiten. Neben Shaqiri fehlen im Aufgebot auch die verletzten Eren Derdiyok, Admir Mehmedi und Denis Zakaria.

Premiere für Oberlin, Rückkehr für Drmic

Dafür erhält der Basler Stürmer Dimitri Oberlin erstmals ein Aufgebot. Der 20-jährige Stürmer macht die Trainingswoche und das Spiel gegen Griechenland mit und schliesst sich danach der U21-Auswahl an.

Zu einem Comeback kommt Josip Drmic. Der 25-Jährige gehörte vor exakt einem Jahr letztmals zum Nationalteam. Nach einer Knieverletzung kam Drmic in Gladbach zuletzt regelmässig zu Teileinsätzen. «Er hat in der Nationalmannschaft nie enttäuscht. Darum soll dieses Aufgebot seine enorme Arbeit honorieren und gleichzeitig auch eine zusätzliche Motivationsspritze sein für ihn», so Petkovic.

Legende: Video Nati-Experte Huggel zur Nomination von Drmic abspielen. Laufzeit 00:42 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.03.2018.

YB-Spieler nicht berücksichtigt

Während vom FC Basel drei Spieler im Aufgebot figurieren, verzichtete Petkovic auf die Nomination von YB-Akteuren.

Das Nationalteam besammelt sich am Montagmittag beim Flughafen Zürich-Kloten und fliegt am Nachmittag nach Athen. Am Freitag trifft sie im Olympiastadion auf Griechenland.

Legende: Video Huggel: «Es geht auch darum, die WM-Gegner zu simulieren» abspielen. Laufzeit 00:53 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.03.2018.

Das Schweizer Aufgebot für die Spiele gegen Griechenland und Panama

Position
KlubGeburtsdatum
Tor

Marwin Hitz
Augsburg
18.09.1987
Roman Bürki
Dortmund
14.11.1990
Yann Sommer
Mönchengladbach
17.12.1988
Abwehr

Manuel Akanji Dortmund
19.07.1995
Johan Djourou
Antalyaspor18.01.1987
Nico Elvedi
Mönchengladbach30.09.1996
Michael Lang
Basel08.02.1991
Stephan Lichtsteiner
Juventus Turin
16.01.1984
François Moubandje
Toulouse21.06.1990
Ricardo Rodriguez
Milan25.08.1992
Fabian Schär
La Coruña20.12.1991
Mittelfeld und Stürmer


Valon Behrami
Udinese
19.04.1985
Blerim Dzemaili
Bologna
12.04.1986
Breel Embolo
Schalke
14.02.1997
Gelson Fernandes
Frankfurt02.09.1986
Remo Freuler
Atalanta Bergamo
15.04.1992
Mario Gavranovic
Dinamo Zagreb
24.11.1989
Haris Seferovic
Benfica Lissabon
22.02.1992
Granit Xhaka
Arsenal27.09.1992
Steven Zuber
Hoffenheim17.08.1991
Dimitri Oberlin
Basel27.09.1997
Fabian Frei
Basel08.01.1989
Josip Drmic
Mönchengladbach08.08.1992

Programm WM-Vorbereitung

19. bis 24. März
Trainingscamp in Athen
23. März
Testspiel gegen Griechenland in Athen
27. März
Testspiel gegen Panama in Luzern
27. Mai bis 8. Juni
WM-Vorbereitung in Lugano
3. Juni
Testspiel gegen Spanien in Villarreal
8. Juni
Testspiel gegen Japan in Lugano
11. Juni
Abreise nach Togliatti, Bezug WM-Quartier

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachmittags-Bulletin, 16.03.2018, 16:30 Uhr

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcello Sigrist (Marsig)
    Roger Tiefenthaler. In Ihrem Kommentar haben sie ein Wort vergessen: in der Neuzeit! Ich habe schon die WM-Quali für Chile (1962) und England (1966) miterlebt. Das waren noch ganz andere Kaliber in den Wuali-Gruppen (Schweden (Vice-WM), Holland etc.). Für die WM 1962 in Chile gab es sogar ein Entscheidungsspiel gegen Schweden in Berlin, 2:1 für die Schweiz trotz frühem Platzverweis für YB-Crack Heinz Schneiter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    (rotsch) wie wäre es mit einer "positiven Denkweise" zum Thema Nati? Lasst doch einfach den Natitrainer seinen "Job machen", den macht er nämlich "ausgezeichnet"! Hopp Schwyz und wir vetrauen Herrn Petkovic!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Ritter (Ritter)
    Ich hoffe, dass nach der WM ein paar jüngere Spieler fester Bestandteil der Nationalmannschaft werden und man auf einige altgediente verzichtet. Man muss jetzt nicht noch alles umkrempeln, was sich „bewährt“ hat, doch nach der WM sollte man etwas längerfristig denken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen