Nati: Eine Effizienz, die imponiert

Was haben sich die Schweizer Nati-Fans an der EURO im Sommer an den Kopf gefasst und die Haare gerauft: Chancen wären zur Genüge da gewesen, doch meist fehlten die Tore. Ganz anders präsentiert sich die Nati in der WM-Qualifikation.

Jubel der Nati

Bildlegende: Wer hat noch nicht, wer will noch mal? Derzeit treffen bei der Nati auch eigentlich Aussortierte (Stocker) oder Torungefährliche (Rodriguez). Freshfocus

Rückblick auf die EURO: Die Nati erspielt sich gegen Albanien und Rumänien mehrere vorzügliche Torchancen. Es resultiert jeweils nur ein Tor. Nach dem glückhaften 0:0 gegen Frankreich (ohne jeden Torschuss) scheitert die Schweiz im Achtelfinal an Polen. Trotz 17 Abschlüssen und davon 10 aufs gegnerische Tor reichts nur zu einem Treffer.

Effizienz an der EURO

Gegner
AnlassAbschlüsseAufs Tor
Tore
PolenEM-Achtelfinal17
7
1
FrankreichEM-Gruppenspiel300
RumänienEM-Gruppenspiel1361
AlbanienEM-Gruppenspiel12
5
1

Nun steht die Schweiz nach 2 Partien der WM-Quali ungeschlagen an der Tabellenspitze. Und die Gegner waren mit Portugal und Ungarn die im Vorfeld am stärksten eingestuften Kontrahenten.

Sowohl Portugal (27!) wie auch Ungarn (14) hatten mehr Schüsse in der Statistik als die Schweiz aufzuweisen. Doch die Mannschaft von Trainer Vladimir Petkovic führte den Unterschied mit der Effizienz vor dem Tor herbei.

Effizienz in der WM-Quali

Gegner
Anlass
AbschlüsseAufs Tor
Tore
UngarnWM-Quali953
PortugalWM-Quali852

Weshalb tritt die Nati plötzlich deutlich effizienter auf? Schreiben Sie Ihre Meinung in die Kommentarspalte!

Video «Zusammenfassung Ungarn - Schweiz» abspielen

Zusammenfassung Ungarn - Schweiz

4:34 min, aus sportaktuell vom 7.10.2016