Nati in Slowenien bitter bestraft

Die Schweizer Fussball-Nati hat im 2. Spiel der EM-Qualifikation die 2. Niederlage eingefahren. Ein spätes Penalty-Tor von Milivoje Novakovic besiegelte das 0:1 in Slowenien.

Video «Fussball: EM-Qualifikation, Highlights Slowenien - Schweiz» abspielen

Highlights Slowenien - Schweiz

6:17 min, vom 9.10.2014

Fast 80 Minuten lang war das Team von Coach Vladimir Petkovic in Maribor klar überlegen. Dann brachte Johan Djourou den durchgebrochenen Kevin Kampl im Strafraum zu Fall. Schiedsrichter Wolfgang Stark zeigte auf den Penalty-Punkt. Milivoje Novakovic liess Yann Sommer, der zuvor keinen einzigen Schuss auf sein Tor parieren musste, keine Chance.

Viele Schweizer Chancen und ein Fehler

Video «Die Penaltyszene und das Tor von Slowenien» abspielen

Die Penaltyszene und das Tor von Slowenien

0:57 min, vom 9.10.2014

Djourous Foul war ein Fehler von Steve von Bergen in der Vorwärtsbewegung vorangegangen. Der YB-Verteidiger hatte den verletzten Philippe Senderos 10 Minuten vor dem fatalen Gegentor ersetzt. Das Team von National-Coach Vladimir Petkovic hatte sich bis zum 0:1 zahlreiche Möglichkeiten erarbeitet, vermochte auf den unerwarteten Nackenschlag jedoch nicht mehr zu reagieren.

Zum Matchwinner für die Slowenen avancierte Goalie Samir Handanovic, der sämtliche Schweizer Torchancen zunichte machte. Die Niederlage kam aus Schweizer Sicht ebenso unerwartet wie unglücklich zustande. Denn das Resultat entsprach keineswegs dem Gezeigten.

Video «Fussball: Nationalmannschaft, Slowenien - Schweiz, Pfostenschuss von Haris Seferovic» abspielen

Der Pfostenschuss von Haris Seferovic

0:26 min, vom 9.10.2014

Überragender Handanovic

Die Nati war ansprechend in die Partie gestartet. Bereits nach einer Viertelstunde zwang Granit Xhaka Handanovic mit einer Direktabnahme zu einem guten Reflex. Die erste Schweizer Torchance war einer schönen Einzelleistung von Xherdan Shaqiri - dem die zentrale Position sichtlich behagte - entsprungen.

Gegen einen satten Schuss von Haris Seferovic (27.) wäre Handanovic machtlos gewesen - der Pfosten verhinderte die Gästeführung jedoch. Auch als Seferovic kurz vor der Pause nach einer Hereingabe von Stephan Lichtsteiner aus kürzester Distanz zum Abschluss kam, war der 30-Jährige zur Stelle. Und als wieder Seferovic (66.) aus 5 Metern den Ball nicht wunschgemäss traf, brauchte Handanovic gar nicht erst einzugreifen.

Nati-Abwehr kaum gefordert

Während sich der Keeper von Inter Mailand auch in der 2. Halbzeit mehrmals auszeichnen konnte, verbrachte Yann Sommer einen höchst ruhigen Herbstabend in Maribor - bis zur 79. Minute. Novakovics Schuss aus 11 Metern war auch gleichzeitig der einzige Schuss, der auf das Gehäuse des Gladbach-Goalies kam. Die Schweizer Abwehr war kaum gefordert. Senderos, der den Vorzug gegenüber Von Bergen erhielt, hinterliess an der Seite von Johan Djourou bis zu seiner Auswechslung einen sicheren Eindruck.

Mit der erneuten Niederlage nach dem 0:2 gegen England ist der Fehlstart der Schweiz in der EM-Qualifikation perfekt. Nach 2 Spielen steht die Nati noch ohne Punkt und Tor da. Am Dienstag bietet sich dem Team von National-Coach Petkovic gegen das ebenfalls zählerlose San Marino die Chance zur Rehabilitation. Einen weiteren Ausrutscher kann sich die Nati nicht mehr leisten. Estland und Slowenien haben bereits 3 Punkte, England und Litauen deren 6.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 09.10.14 20:00 Uhr