Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationalmannschaft Nati mit vier Rückkehrern

Nati-Trainer Ottmar Hitzfeld hat das Aufgebot für das Testspiel gegen Kroatien vom kommenden Mittwoch in St. Gallen veröffentlicht. Im Sturm setzt der Deutsche voraussichtlich auf das Bundesliga-Duo Josip Drmic/Admir Mehmedi.

Ottmar Hitzfeld
Legende: Aufgebot bekannt Ottmar Hitzfeld setzt im Testspiel gegen Kroatien auf 10 Bundesliga-Söldner. Keystone

«Sie haben zuletzt positiv von sich reden gemacht», lobt Hitzfeld die beiden Bundesliga-Stürmer Josip Drmic (Nürnberg) und Admir Mehmedi (Freiburg).

«Beide können auf der Seite oder im Zentrum eingesetzt werden. Ich hoffe, dass sie ihre Torgefährlichkeit auch in der Nati unter Beweis stellen.» Zusammen bringt es das Duo in dieser Saison auf bereits 18 Liga-Tore.

Vier Rückkehrer

Mit Pirmin Schwegler, Xherdan Shaqiri, Johan Djourou und Stephan Lichtsteiner kehren vier Spieler ins Aufgebot zurück. Allesamt hatten sie das letzte Testspiel gegen Südkorea (1:2) verletzt verpasst. Nicht mehr nominiert wurden Pajtim Kasami und Fabian Lustenberger sowie die verletzten Marco Wölfli und Fabian Schär.

WM-Countdown läuft

Bis zur WM im kommenden Sommer in Brasilien bestreitet die Schweiz noch zwei weitere Testspiele: Am 30. Mai gegen Jamaika und 3. Juni gegen Peru. Der erste WM-Ernstkampf steht am 15. Juni gegen Ecuador auf dem Programm.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Das Testspiel zwischen der Schweiz und Kroatien sehen Sie am kommenden Mittwoch ab 20:00 Uhr auf SRF zwei und im Livestream.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon, Schlieren
    Ich kann eure kritische Meinung gegenüber mir auch verstehen, aber ich würde es gerne sehen wenn man mal ein paar Alternativen für Inler, Dzemaili, Berahmi aufbauen würde. Henrique wäre sicher ein guter Spieler xD ich denke dass sieht ihr doch alle so, eine super Technick. Bei diesem Aufgebot könnte man sagen dass man Gelson Fernandes rausnimmt und einen Fabian Frei einsetzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Burgherr, Baden
    Leider fehlt im Aufgebot Fabian Frei der sich in seiner Form des Lebens befindet. Er wäre eine gute alternative gewesen zu unserem Verletzungsanfälligen Mittelfeld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon, Schlieren
    Ich frage mich einfach wieso im Aufgebot ein Fabian Frei fehlt. Warum bietet er beispielsweise nicht Taulant Xhaka auf, damit man zukünftig mit ihm rechnen kann in der Schweizer Nationalmannschaft. Will man denn ewig auf Inler Berahmi Dzemaili bauen ? Sind ja auch nicht mehr die Jüngsten. Wie wärs denn auch wenn man einen Brasilianer einbürgern würde wie der Henrique beim Fc Zürich ? Ich frage mich einfach was Herr Hitzfeld so den ganzen Tag zu tun hat. Er hat mich in Gewissen Sachen enttäuscht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Luca, Ballwil
      Das sieht man die Meinung einer Person, die nur die Super League schaut und sonst keinen Blasen Ahnung von Fussball hat. Xhaka ist ein Holzfäller und nur weil er bei Basel spielt heisst es noch lange nicht, das er N11 Qualitäten hat. Henrique!? Sag mal willst du mich verarschen! Vieleicht oberes Mittelmass in der SL. Bevor der eingebürgert ist, haben wir 10 Schweizer Bürger die besser sind. Inler und Co. sind 27, 28 und 29, im Besten Fussballalter also. Gibt keinen Grund diese zu ersetzen!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Sebastian Zumstein, Kerns (OW)
      Simon, Fabian Frei fehlt weil er verletzt ist... Taulant Xhaka hat vor kurzem den albanischen Pass bekommen. Ich denke er wird bald für Albanien auflaufen... Im Mittelfeld könnte ich mir vorstellen das sich langsam Kasami, Buff und evtl. Kryeziu für die zukunft empfehlen werden. Vorausgesetzt sie können sich weiterhin in ihren jeweiligen Clubs weiterhin etablieren und positiv weiterentwickeln.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen