Nati: Nach eintägiger Verarbeitung «positive Energie tanken»

Die Nati hat den Tag nach dem 0:1 in Slowenien mit der Bewältigung der Niederlage verbracht. Ab Sonntag legt Nati-Coach Vladimir Petkovic den Fokus auf die Vorbereitung auf das Spiel in San Marino.

Video «Fussball: EM-Qualifikation, Nati-Training Maribor, Interview Petkovic» abspielen

Petkovic: «Habe eine Reaktion vermisst»

2:20 min, vom 10.10.2014

Zwei Kritikpunkte fand Petkovic am Tag nach dem unglücklichen 0:1 in Maribor: Von 19 abgegebenen Schüssen seien nur 5 aufs gegnerische Tor gekommen. «Hier müssen wir uns verbessern», so der Bosnier.

Reaktion nach 0:1 vermisst

Enttäuscht war er über die ausgebliebene Reaktion seines Teams nach dem Rückstand. «Eine gute, eine grosse Mannschaft reagiert sofort. Das habe ich in den letzten 10 Minuten gegen Slowenien etwas vermisst.»

Petkovic betonte aber, es gebe keinen einzelnen Schuldigen. In einem Mannschaftssport siege oder verliere man immer gemeinsam. «Wir sitzen alle in einem Boot und werden alle zusammen weiterfahren.» Insgesamt sei er für die Zukunft zuversichtlich.

Am Freitag absolvierte die Nati ein kurzes Training als «Verarbeitung im physischen Bereich». Im Rahmen einer Videoanalyse werde das Team die positiven und negativen Punkte besprechen. «Aber nur kurz. Denn von Samstag an müssen wir wieder positive Energie tanken für das nächste Spiel», forderte Petkovic.

Video «Fussball: EM-Qualifikation, Interview mit Nati-Arzt Wetzel» abspielen

Nati-Arzt Wetzel zu Senderos und Inler

0:50 min, vom 10.10.2014

Senderos fällt wohl aus

Gegen San Marino wohl nicht spielen wird Philippe Senderos. Der am Donnerstag ausgewechselte Innenverteidiger leide an einer Muskelverhärtung im rechten Oberschenkel, sagte Nati-Arzt Cuno Wetzel. Weil man kein Risiko eingehen wolle, sei die Chance auf einen Einsatz des Aston-Villa-Spielers gering.

Besser sehe es bei Captain Gökhan Inler aus. Ein Entscheid über einen Einsatz werde am Samstag fallen.

Sendebezug: SRF 1, 10.10.14, Tagesschau am Mittag, 12:45 Uhr