Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationalmannschaft Nati-Test mit neuem System und drei Drmic-Toren

Die Schweizer Fussball-Nati hat vier Tage vor dem EM-Quali-Spiel gegen England in einem Test Rapperswil-Jona 6:0 bezwungen. Die Handschrift des neuen Nationaltrainers Vladimir Petkovic liess sich bereits erkennen.

Legende: Video Schweizer Nati testet gegen Rapperswil-Jona abspielen. Laufzeit 03:02 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 05.09.2014.

In der Rosen-Stadt war Volksfeststimmung angesagt. Über 2000 Zuschauer wollten sich den Test-Match zwischen dem Tabellenführer der Promotion League und dem WM-Achtelfinalisten nicht entgehen lassen. Bis zur Pause hielt Rapperswil-Jona gut mit und blieb ohne Gegentor. Dann drehte die Nati auf.

Josip Drmic gelangen 3 Treffer. Xherdan Shaqiri, Johan Djourou und Blerim Dzemaili skorten ebenfalls.

Neues System - alle Feldspieler fit

National-Coach Vladimir Petkovic setzte in beiden Halbzeiten (à 45 Minuten) zwei komplett verschiedene Mannschaften ein. Als wichtigste taktische Änderung gegenüber Vorgänger Ottmar Hitzfeld verzichtete der 51-Jährige auf die doppelte Besetzung der Sechser-Position im Mittelfeld. Petkovic liess im 4-3-3-System spielen.

Die zuletzt angeschlagenen Admir Mehmedi und Valon Behrami kamen ebenso zum Einsatz wie Goalie Marwin Hitz. Roman Bürki pausierte aufgrund von Problemen im Oberschenkel vorsichtshalber. «Mir war es wichtig, möglichst alle Spieler in diesem Trainingsspiel zu sehen», erklärte Petkovic. «Es war ein guter Test nach den ersten Tagen mit dem Team. Die Mannschaft hat umgesetzt, was ich von ihr erwartet habe.»

Die Nati-Aufstellung
Vor der Pause: Sommer; Widmer, Schär, von Bergen, Rodriguez; Fernandes, Inler, Xhaka; Kasami, Seferovic, Mehmedi.

Nach der Pause: Hitz; Lichtsteiner, Djourou, Senderos, Benito; Behrami, Fabian Frei, Dzemaili; Shaqiri, Drmic, Stocker.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 4.9.2014, 22:35 Uhr.

Ibrahimovic-Rekord gegen Esten

Estland, Schweizer Gegner in der EM-Qualifikation, hat ein Testspiel im Stockholmer Vorort Solna gegen Schweden 0:2 verloren. Beide Tore erzielte Zlatan Ibrahimovic, der mit 50 Treffern zum erfolgreichsten Torschützen aller Zeiten seines Landes avancierte.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Chris Affolter, Zürich
    Nur so zur Info wegen Systemwechsel und Taktik: Wenn man beim 4-2-3-1 die zentralen Spieler nach hinten zieht, hat man auch ein 4-3-3. Mit Inler +Fernandes in der Startformation waren definitiv 2 Sechser auf dem Platz!! ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Schmid, Luzern
    war nicht vujo bei rapperswil? hat der auch gespielt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Hotz, Evilard
    Rapperswil war ein echter Prüfstein für die Nati.Genau gegen solche Gegner muss man spielen, wenn man sich auf einen Ernstkampf vorbereiten will. So ein Spiel zeigt den Formstand einer Mannschaft klar und deutlich auf. Länderspiele gegen ebenbürtige Gegener wie beispielsweise Italien oder Frankreich bringen nichts. Zu einer guten Vorbereitung genügt ein Spiel gegen einen Erstligisten. Die Verbandsfunktionäre sowie der Trainer haben in der Vorbereitung zum England Spiel ganze Arbeit geleistet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen